Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gehackte-webseiten-620-millionen-zugangsdaten-im-darknet-angeboten-1902-139355.html    Veröffentlicht: 13.02.2019 10:46    Kurz-URL: https://glm.io/139355

Gehackte Webseiten

620 Millionen Zugangsdaten im Darknet angeboten

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter sollen von 16 Webseiten stammen - von manchen war bisher nicht bekannt, dass sie gehackt wurden.

Für weniger als 20.000 US-Dollar werden auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet 620 Millionen Zugangsdaten zum Verkauf angeboten. Die Daten sollen von 16 gehackten Webseiten stammen und bestehen laut einem Bericht von The Register hauptsächlich aus Benutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashten Passwörtern. Die Passwörter müssen zuerst geknackt werden, bevor sie verwendet werden können. Teilweise wird noch das alte Hash-Verfahren MD5 eingesetzt, welches leicht umgangen werden dürfte.

Je nach Webseite enthält der Datensatz zudem persönliche Daten, den Standort oder Social-Media-Tokens zur Authentifizierung. Bank- oder Kredikartendaten sind nach Angaben von The Register nicht enthalten. Das Online-Magazin hat die Zugangsdaten stichprobenartig überprüft und hält sie für authentisch.

Angeboten werden die Zugangsdaten folgender Webseiten (die Anzahl der Zugangsdaten steht jeweils in Klammern): Dubsmash (162 Millionen), MyFitnessPal (151 Millionen), MyHeritage (92 Millionen), ShareThis (41 Millionen), HauteLook (28 Millionen), Animoto (25 Millionen), EyeEm (22 Millionen), 8fit (20 Millionen), Whitepages (18 Millionen), Fotolog (16 Millionen), 500px (15 Millionen), Armor Games (11 Millionen), BookMate (8 Millionen), CoffeeMeetsBagel (6 Millionen), Artsy (1 Millionen) und DataCamp (700.000).

Verkäufer möchte Hackern das Leben einfacher machen

Die Zugangsdaten stammen hauptsächlich aus dem Jahr 2018. Bei mehreren betroffenen Webseiten war bereits bekannt, dass sie gehackt wurden - beispielsweise MyHeritage und MyFitnessPal. Diese hatten ihre Kunden bereits über kompromittierte Zugangsdaten unterrichtet. Andere Webseiten wurden von der Veröffentlichung überrascht.

The Register kontaktierte den Zugangsdaten-Verkäufer. Neben dem Verdienen von Geld sei es sein Ziel, es Hackern einfacher zu machen und Internetnutzer über Gefahren aufzuklären. Insgesamt will er seit 2012 über eine Milliarde Zugangsdaten erhackt haben - nicht alle biete er zum Verkauf an, einen Teil möchte er selbst nutzen.

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.  (mtr)


Verwandte Artikel:
Yahoo: Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen   
(30.01.2019, https://glm.io/139071 )
Password Checkup: Google warnt in Chrome vor gehackten Login-Daten   
(06.02.2019, https://glm.io/139209 )
Mailhoster: Angreifer überschreibt Festplatten bei VFEMail   
(12.02.2019, https://glm.io/139344 )
Identitätsdiebstahl: SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft   
(04.02.2019, https://glm.io/139154 )
Datenlecks: Collection #1 ist wohl nur der Anfang   
(21.01.2019, https://glm.io/138859 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/