Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/academy-software-sony-pictures-uebergibt-tool-zur-farbverwaltung-an-community-1902-139316.html    Veröffentlicht: 11.02.2019 15:44    Kurz-URL: https://glm.io/139316

Academy Software

Sony Pictures übergibt Tool zur Farbverwaltung an Community

Das freie Werkzeug zur Farbverwaltung in Filmen, Opencolorio, wird künftig von einer Community unter dem Dach der Academy Software Foundation entwickelt. Ursprünglich stammt das Open-Source-Werkzeug von Imageworks, die Visual-Effects-Spezialisten von Sony Pictures.

Die Farbverwaltung ist bei der Filmproduktion einer der wohl wichtigsten Schritte überhaupt, immerhin werden damit die Farbinformationen der Rohdaten in die Darstellung der endgültigen Fassung überführt. Imageworks, die Visual-Effects-Spezialisten von Sony Pictures, haben dazu das Werkzeug Opencolorio entwickelt, das künftig als Teil der Academy Software Foundation (ASWF) frei weiterentwickelt werden soll, wie die Organisation mitteilt.

Die ASWF wurde im vergangenen Jahr als Kollaborationsprojekt der Filmindustrie unter dem Dach der Linux Foundation gegründet. Erklärtes Ziel ist es, damit ein neutrales Forum für die Open-Source-Bemühungen der beteiligten Unternehmen zu schaffen. Entwickler und Unternehmen sollen hier gemeinsam an Technologien für Bilderstellung, visuelle Effekte, Animation und Ton arbeiten.

Dementsprechend verspricht sich Sony Pictures von der Übergabe seines Werkzeuges an die ASWF eine bessere Community-Zusammenarbeit an Opencolorio. Der Geschäftsführer der ASWF, David Morin, sagte dazu: "Viele Entwickler in der gesamten Branche leisten bereits einen Beitrag zu Opencolorio, und wir hoffen, dass das ihre Arbeit erleichtert". Auch der Chef der Sony-Entwicklungsabteilung, Michael Ford, bestätigt, dass es bereits seit längerem Beiträge von externen Entwicklern zu der Software gibt.

Sony selbst hat das Werkzeug unter anderem in der Produktion der Filme Spider-Man: A New Universe, Hotel Transsilvanien 3 oder auch Ghostbusters und vieler weiterer genutzt. Ebenso bauen einige kommerzielle Produkte der Filmindustrie auf Opencolorio auf. Das Werkzeug selbst steht unter einer BSD-Lizenz und nutzt einige andere frei lizenzierten Bestandteile. Weitere Details zu Opencolorio liefert die Projektwebseite. Der Quellcode findet sich auf Github.  (sg)


Verwandte Artikel:
Und täglich grüßt das Murmeltier: Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray   
(03.02.2019, https://glm.io/139147 )
Imageworks gibt OSL und Field3d als Open Source frei   
(31.07.2009, https://glm.io/68718 )
Openchain: Microsoft tritt Kooperation für Open-Source-Einhaltung bei   
(07.02.2019, https://glm.io/139255 )
Filmindustrie: Hollywood-Größen starten Open-Source-Kollaborationsprojekt   
(12.08.2018, https://glm.io/135958 )
Desktop Summit: KDE und Gnome kommen nach Berlin   
(02.08.2010, https://glm.io/76894 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/