Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/robotik-student-baut-sich-funktionierende-armprothesen-aus-lego-1902-139289.html    Veröffentlicht: 09.02.2019 11:27    Kurz-URL: https://glm.io/139289

Robotik

Student baut sich funktionierende Armprothesen aus Lego

Der neunzehnjährige David Aguilar ist mit einer Behinderung geboren, weiß sich aber mit Legosteinen zu helfen. Er baut funktionierende Prothesen aus handelsüblichen Legosets. Die Projekte zeigt er auf seinem Youtube-Kanal.

Der Spanier David Aguilar baut sich funktionierende Armprothesen aus Legosteinen. Der 19-Jährige Student für Bioingenieurwesen zeigt seine mittlerweile vier verschiedenen Greifwerkzeuge auf seinem Youtube-Kanal Hand Solo. "Ich wollte mich selbst im Spiegel sehen, wie ich andere Jungs sehe, mit zwei Händen", sagt er im Gespräch mit ABC-News. Er ist mit einer genetischen Krankheit geboren, bei der die rechte Schulter und der rechte Arm nicht voll ausgebildet sind.

Seine Legoprothesen setzen sich aus handelsüblichen Legosets zusammen. Der Mark-2-Arm wurde etwa aus dem Lego Technic Air Race Jet hergestellt, der knapp 130 Euro kostet. Aguilar verwendet zum Bewegen seines Arms allerdings zusätzlich eine Seilkonstruktion mit Motor und Gummibänder, die eine Bewegung am Ellenbogen und mit der Greifzange ermöglichen.

Ein Arm aus Lego und Musik

Die Prothesen sind auf seine körperlichen Eigenschaften angepasst: David Aguilar kann seine nicht richtig ausgebildtete Hand trotzdem gut bewegen und zieht damit an einem Hebel, um die Greifer zu steuern. Die Ellenbogenbewegung wird durch den Motor gestützt, der normalerweise das Fahrwerk des Jetmodells antreibt. Interessanterweise wurde die gesamte Prothese aus einem einzigen Legobausatz konstruiert.

<#youtube id="HlMDzlXA0eU"> Neben solchen Projekten macht Aguilar auch Musik auf einem Soundboard und erzählt seine Lebensgeschichte in Videos. Nach dem Studium möchte er erschwingliche Prothesen für Menschen herstellen, die sie brauchen, berichtet er ABC News. "Weil, was ist schon normal, nicht?", sagt er. Seine Armprothesen aus Lego benutzt er derweil nur gelegentlich. Sie sind eher ein Symbol dessen, was möglich ist. Deshalb stellt er sie auch in seiner Universität aus.  (on)


Verwandte Artikel:
Krankentransport: Autonom fahrender Rollstuhl für Krankenhäuser geplant   
(04.10.2016, https://glm.io/123580 )
Robotik: Ein Schlagzeuger bekommt einen dritten Arm   
(22.02.2016, https://glm.io/119300 )
Tinkerbots Lomo: Programmieren lernen mit der IDE aus Lego-Steinen   
(05.06.2018, https://glm.io/134780 )
Lego Boost im Test: Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe   
(26.09.2017, https://glm.io/130136 )
Algobrix: Programmieren lernen mit Bauklötzchen   
(26.08.2017, https://glm.io/129689 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/