Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ios-apps-apple-reagiert-auf-datenschutzvorwuerfe-1902-139273.html    Veröffentlicht: 08.02.2019 10:43    Kurz-URL: https://glm.io/139273

iOS-Apps

Apple reagiert auf Datenschutzvorwürfe

Mehrere bekannte iOS-Apps wie Expedia oder Hotels.com verwenden ein Drittanbieter-Tool, das jede Interaktion mit der Anwendung aufzeichnet - ohne den Nutzern dies mitzuteilen. Das ist nach App-Store-Statuten nicht erlaubt, Apple hat den Anbietern daher eine eintägige Frist zur Beseitigung der Funktion gegeben.

Apple hat auf die von der Webseite Techcrunch gemachten Vorwürfe der Datenschutzverletzung reagiert. Das Magazin hatte herausgefunden, dass zahlreiche bekannte Apps jede Nutzereingabe mitschneiden, damit die Entwickler die Anwendung darauf basierend optimieren können. Die Praxis entspricht in der Art der Umsetzung nicht den Richtlinien des App Stores und sei Apple zufolge daher umgehend zu stoppen.

Bekannte Apps wie Expedia oder Hotels.com verwenden ein Analysetool des Anbieters Glassdoor, das jede Toucheingabe und jede Wischgeste des Nutzers aufzeichnet und dem App-Entwickler zur Auswertung vorlegt. Der Nutzer wird über diese Praxis nicht aufgeklärt - was laut App-Store-Richtlinien erforderlich wäre.

Demzufolge müssen Nutzer nicht nur explizit darauf hingewiesen werden, wenn Aufzeichnungen ihrer Eingaben gemacht werden. Darüber hinaus muss es auch einen visuellen Hinweis geben, dass gerade eine Aufzeichnung stattfindet. All dies ist bei den Apps, die Techcrunch gefunden hat, nicht der Fall.

Informationen werden mitunter nicht unkenntlich gemacht

Zudem werden einige sicherheitsrelevante Informationen nicht - wie eigentlich gefordert - unkenntlich gemacht. Techcrunch zufolge waren daher beispielsweise Kreditkarteninformationen und Passnummern sichtbar.

Apple soll den Entwicklern einen Tag Zeit gegeben haben, um die Missstände zu beseitigen und die Apps neu einzureichen. Sollte dies nicht geschehen, würden die Anwendungen aus dem App Store gelöscht.  (tk)


Verwandte Artikel:
Apple-Sicherheitslücken: Facetime-Anruf kann zur Code-Ausführung genutzt werden   
(01.11.2018, https://glm.io/137449 )
Zertifikatsrückruf: Apple löst große Probleme in der Facebook-Zentrale aus   
(31.01.2019, https://glm.io/139092 )
MacOS: APFS kann Dateien immer noch nicht schnell zusammenzählen   
(06.02.2019, https://glm.io/139223 )
Automatische Filterfunktion: Facebook macht dunkle Selfies hell   
(17.12.2014, https://glm.io/111239 )
Apple: Gruppen-Facetime wird durch iOS 12.1.4 repariert   
(08.02.2019, https://glm.io/139264 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/