Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/4g-lte-ausbau-ist-fuer-den-post-chef-wichtiger-als-5g-1902-139169.html    Veröffentlicht: 04.02.2019 16:52    Kurz-URL: https://glm.io/139169

4G

LTE-Ausbau ist für den Post-Chef wichtiger als 5G

Die Brief- und Paketzusteller der Deutschen Post brauchen eine flächendeckende und stabile Versorgung mit dem aktuellen Standard LTE. 5G werde dagegen noch nicht benötigt.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, fordert die Bundesregierung auf, den Ausbau von LTE stärker voranzutreiben als den Aufbau von 5G. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Appel: "Viel wichtiger als 5G ist eine wirklich flächendeckende und stabile Versorgung mit dem aktuellen Standard LTE." Appel betonte, seine Brief- und Paketzusteller brauchten "derzeit kein 5G-Netz, aber sie benötigen belastbare LTE-Netze".

In einer von den Grünen in Auftrag gegebenen P3-Studie über die LTE-Versorgung hieß es: "Die drei besten Netzanbieter in den Niederlanden kommen auf eine durchschnittliche Verfügbarkeit/Abdeckung von 93,5 Prozent, in Polen sind es 82,5 Prozent und in Deutschland 59,5 Prozent. Albanien schafft es auf 61,7 Prozent. Und wenn LTE verfügbar ist, surfen die europäischen Nachbarn doppelt so schnell mobil wie die deutschen Kunden." Damit lande das deutsche Mobilfunknetz bei den wesentlichen Merkmalen auf den hinteren Plätzen in Europa.

Doch der Ausbau von 4G und 5G hängt zusammen: Die Deutsche Telekom gab am 30. Januar die Inbetriebnahme von 430 neuen Mobilfunkstandorten bekannt. "Insbesondere mit Blick auf 5G dürfen wir beim Mobilfunkausbau nicht nachlassen", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. "LTE wird auf viele Jahre hinaus die Grundlage für die weitere Entwicklung des Mobilfunknetzes bleiben. Der Rollout von LTE muss deshalb weiter vorangetrieben werden."

Vodafone will sein LTE-Netz schneller ausbauen. Nach Angaben des Unternehmens sollen bis Jahresende 2.800 neue LTE-Stationen aufgebaut werden, im vergangenen Jahr waren es 1.550 Sites. Hinzu kommen zusätzliche LTE-Antennen an vorhandenen LTE-Standorten. Bis zum Ende des Jahres plant Vodafone damit insgesamt 4.000 weitere LTE-Bauprojekte.

Telefónica Deutschland erweiterte im Jahr 2018 das O2-Netz bundesweit um rund 6.700 LTE-Stationen. In diesem Jahr wird Telefónica sich vor allem auf einen verstärkten LTE-Ausbau in ländlichen Regionen sowie auf eine verbesserte Versorgung entlang wichtiger Verkehrsinfrastrukturen wie Autobahnen und Zugstrecken konzentrieren.  (asa)


Verwandte Artikel:
Sprachqualität: Viele Mobilfunknutzer bekommen kein Voice over LTE   
(31.01.2019, https://glm.io/139118 )
Mobilfunk: Vier Konzerne wollen für 5G-Frequenzen bieten   
(26.01.2019, https://glm.io/138989 )
Telekom: Künftiger 5G-Ausbau treibt LTE-Netzverdichtung an   
(30.01.2019, https://glm.io/139072 )
Smartphone-Tarife: Neue O2-Free-Tarife verlieren Connect-Option   
(01.02.2019, https://glm.io/139129 )
Deutsche Telekom: Fünf klingelnde Telefone und 11 SIM-Karten im Tarif   
(04.02.2019, https://glm.io/139164 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/