Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bioware-durchwachsenes-fazit-nach-erster-demo-von-anthem-1901-139035.html    Veröffentlicht: 29.01.2019 10:59    Kurz-URL: https://glm.io/139035

Bioware

Durchwachsenes Fazit nach erster Demo von Anthem

Spiel relativ top, Servertechnik noch ein Flop: Nach der ersten Demo hat die Community mit gemischten Äußerungen auf Anthem reagiert. Für die bevorstehende offene Schnupperphase will Entwickler Bioware ein paar der größten Probleme behoben haben.

Nach der ersten, nur Vorbestellern und Mitgliedern von EA Access und Origin Access vorbehaltenen Demophase des Actionspiels Anthem hat sich das Entwicklerstudio Bioware zu den technischen Problemen geäußert. Viele Spieler hatten mit Zugangsproblemen, ewigen Ladezeiten (die sie manuell abbrechen mussten) und Ähnlichem zu kämpfen - was diese technischen Aspekte angeht, hat sich Publisher Electronic Arts mit der Demo laut diversen Foren auf Reddit keinen großen Gefallen getan.

Das Entwicklerstudio Bioware hat reagiert und in seinem Blog angekündigt, dass ein paar der Schwierigkeiten bis zur offenen Beta, die ab dem 1. Februar 2019 läuft, behoben sein sollen. Das betrifft das Login, die angesprochenen Ladezeiten und das Freischalten der Javelin-Rüstungen. Außerdem sollen durch schnellere Server die Probleme mit dem Rubber-Banding korrigiert werden, die viele Spieler beklagt haben. Gemeint ist, dass der Server und der Client unterschiedliche Daten über die Position des Spielers haben, was beim Zurücksetzen manchmal aussieht, als würde man an einem Gummiband an eine neue Stelle gezogen.

Unklar ist, inwieweit die Demo in Sachen Technik tatsächlich für die finale Fassung steht. Bioware hat schon früh gesagt, dass es sich nicht um eine Beta mit aktuellem Code handelt, sondern dass Spieler eine bereits mehrere Wochen alte Version mit einigen Anpassungen etwa bei der Progression ausprobieren können.

Auf das Gameplay hat die Community insgesamt positiv reagiert. Insbesondere das Fluggefühl und die vielfältigen Möglichkeiten der Javelins sind offenbar sehr gut angekommen. Beim Blick in die Foren bekommt auch die Grafik viel Lob, ebenso wie die koopbasierten Kämpfe. Kritik gibt es an der etwas sterilen Atmosphäre sowie an der teils mangelnden Übersicht in den komplexen Umgebungen.

Die Spieler hoffen natürlich auch, dass Bioware die Technik bis zur Veröffentlichung noch in den Griff bekommt. Relativ oft ist außerdem zu lesen, dass die Community auf günstige Preise für Mikrotransaktionen hofft. Beim Anspielen hatte Golem.de Ende Januar 2019 von Electronic Arts übrigens erfahren, dass die Preise noch nicht feststehen - im entsprechenden Menü waren Platzhalter zu sehen.

Die offene Demo von Anthem läuft vom 1. bis 3. Februar 2019. Spieler dürfen ohne Kauf auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC antreten; Fortschritt kann nicht ins fertige Spiel übernommen werden. Das erscheint nach aktueller Planung am 22. Februar 2019.  (ps)


Verwandte Artikel:
Anthem angespielt: Von A wie Alleinstellungsmerkmal bis W wie Welt   
(24.01.2019, https://glm.io/138964 )
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen   
(20.03.2017, https://glm.io/126812 )
Bioware: PC-Version von Anthem benötigt Windows 10   
(09.01.2019, https://glm.io/138596 )
Rollenspiel: Bioware kündigt Dragon Age 4 an   
(07.12.2018, https://glm.io/138131 )
Deep Silver: PC-Version von Metro Exodus erscheint im Epic Games Store   
(28.01.2019, https://glm.io/139027 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/