Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/walgreens-testlauf-kuehlschraenke-erkennen-alter-und-geschlecht-1901-139015.html    Veröffentlicht: 28.01.2019 15:15    Kurz-URL: https://glm.io/139015

Walgreens-Testlauf

Kühlschränke erkennen Alter und Geschlecht

In den USA hat die Drogeriekette Walgreens einen Testlauf mit smarten Kühlschränken gestartet. Aus Werbegründen erfassen die Geräte Details der Käufer und was im Einkaufskorb liegt. Über Displays gibt es personalisierte Werbung.

Walgreens hat in den USA die Testphase für intelligente Kühlschränke gestartet. Wie The Atlantic berichtet, findet der Versuch der Drogeriekette derzeit in einer Filiale in Chicago statt und basiert auf Cooler Screens.

Diese so modifizierten Kühlschränke haben zahlreiche Sensoren. So gibt es Annäherungssensoren, Kameras und sogar die Möglichkeit, die Iris zu verfolgen. Das System analysiert dabei das Einkaufsverhalten der Kunden und klassifiziert diese grob. So können die Kühlschränke das Alter, aber auch das Geschlecht erkennen. Ein Blick in den Einkaufskorb beherrscht das System auch. Zusätzlich zu diesen Daten werden noch Wetterinformationen herangezogen.

Der Kunde in der Filiale bekommt dann personalisierte Werbung von Partnern angeboten. Konkrete Beispiele gibt es noch nicht, doch denkbar wäre einiges. Hat der Kunde etwa ein Produkt von PepsiCo im Einkaufskorb, könnte die Werbung auf dem Kühlschrank zur Konkurrenz der Coca Cola Company locken. Eine erkannte Chipstüte könnte Werbung für süße Erfrischungsgetränke auslösen, insbesondere an heißen Tagen. Mit Hilfe von Marktstudien wären noch Anpassungen an Geschlecht und Alter der Kunden denkbar. Der Energy-Drink wäre dann vermutlich eher für eine jüngere Zielgruppe als Werbemittel zu sehen.

Walgreens hofft, neben Werbeeinnahmen auch die Logistik zu verbessern und herauszufinden, was sich wann wie gut verkauft. Laut The Atlantic soll im nächsten Schritt der Testlauf auf Filialen in San Francisco und New York erweitert werden.  (ase)


Verwandte Artikel:
Smart Home: Japanische Behörde soll IoT-Geräte hacken   
(28.01.2019, https://glm.io/139012 )
Rekognition: Amazons Gesichtserkennung hat Schwierigkeiten mit Frauen   
(28.01.2019, https://glm.io/139011 )
Smart Home: Wenn die Lampe zum Trojaner wird   
(27.01.2019, https://glm.io/138712 )
Echo und Google Home: Mod bringt mehr Privatsphäre und freies Signalwort   
(17.01.2019, https://glm.io/138805 )
Datenschutz: "Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"   
(16.01.2019, https://glm.io/138760 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/