Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/turing-grafikkarte-geforce-gtx-1660-ti-wird-300-euro-kosten-1901-138947.html    Veröffentlicht: 24.01.2019 12:40    Kurz-URL: https://glm.io/138947

Turing-Grafikkarte

Geforce GTX 1660 Ti wird 300 Euro kosten

Mitte Februar 2019 soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen und zumindest in Nordamerika wird sie für 280 US-Dollar verkauft. Spieler erhalten die Leistung einer Geforce GTX 1070, allerdings kein Raytracing.

Nvidias nächste Mittelklasse-Grafikkarte, genannt Geforce GTX 1660 (Ti), steht in wenigen Wochen in den Läden: Das Briefing der Partner ist in vollem Gange, die Produktion längst angelaufen und das Launch-Datum steht wohl mittlerweile fest. Die Geforce GTX 1660 Ti soll am 15. Februar 2019 erscheinen, die Geforce GTX 1660 ohne Suffix folgt Anfang März und für Ende des ersten Quartals ist noch eine Geforce GTX 1650 geplant. Das berichtet HardOCP und hat auch gleich Preise.

Die Geforce GTX 1660 Ti soll für 280 US-Dollar angeboten werden, was hierzulande wahrscheinlich auf 300 Euro hinauslaufen dürfte. Zuvor hatte schon Tom's Hardware die 280 US-Dollar und ebenfalls Mitte Februar genannt. Die Geforce GTX 1660 ohne Ti soll laut HardOPCP für 230 US-Dollar verkauft werden, wobei zu dieser Grafikkarte noch technische Daten fehlen. Klar ist nur, dass Nvidia die Funktionseinheiten verglichen mit der Geforce GTX 1660 Ti auf offenbar 1.280 ALUs reduzieren und niedriger taktenden GDDR5-Speicher verwenden wird.

Für das Ti-Modell sind 1.536 Shader-Einheiten im Gespräch, deren Basis der TU116-Chip bilden soll. Anders als dem TU106 der Geforce RTX 2060 (Test) fehlen ihm die RT-Kerne für beschleunigtes Raytracing, daher auch das GTX-Präfix. Als Speicher wird GDDR6 verwendet, das 192-Bit-Interface soll 6 GByte anbinden. Die Geschwindigkeit der Geforce GTX 1660 Ti dürfte damit grob der Geforce GTX 1070 ähneln, die aber über 8 GByte verfügt. Die geringere Speichermenge sollte ohne Raytracing aber nicht ganz so tragisch sein, zumal die Karte eher auf 1080p-Gaming ausgelegt ist.

AMD hat in diesem Leistungsbereich mit der Radeon RX 590 (Test) ein durchaus attraktives Angebot, die Geforce GTX 1660 Ti sollte jedoch messbar flotter rechnen.  (ms)


Verwandte Artikel:
Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben   
(17.01.2019, https://glm.io/138783 )
Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß   
(17.02.2019, https://glm.io/139438 )
Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern   
(17.02.2019, https://glm.io/139436 )
Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Umsatz hat sich halbiert   
(15.02.2019, https://glm.io/139410 )
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt   
(15.02.2019, https://glm.io/139308 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/