Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/deutsche-telekom-schneeraeumfahrzeuge-zerstoeren-kabelverzweiger-1901-138933.html    Veröffentlicht: 23.01.2019 15:45    Kurz-URL: https://glm.io/138933

Deutsche Telekom

Schneeräumfahrzeuge zerstören Kabelverzweiger

Im Berchtesgadener Land wurde in diesem Monat wegen der Schneemassen Katastrophenalarm ausgelöst. Für die Kabelverzweiger der Telekom sind die schweren Räumbagger dabei eine größere Gefahr als der Schnee selbst.

Die Schneelast ist für die Kabelverzweiger der Deutschen Telekom im Katastrophengebiet Berchtesgaden weniger ein Problem. Das sagt Markus Braun, Bauführer Messtechnik Telekom Deutschland, in einem Youtube-Video der Telekom. "Das größere Problem sind die Räumfahrzeuge, die einfach durch die großen Schneemengen die Kästen nicht mehr sehen und dann über den Haufen rennen." Das schwere Gerät im Einsatz fräse dann versehentlich die Kabelverzweiger an, erklärt Braun.

Das Netz fällt aus verschiedenen Gründen aus, was auch für die Einsatzkräfte ein großes Problem ist. Man habe "eine Störung im Netz von Media Broadcast und die Mobilfunkleitungen sind weg", erklärt Braun. Im Berchtesgadener Land und im Kreis Traunstein wurde wegen der Schneemassen und Lawinengefahr Katastrophenalarm ausgelöst.

Auf eine Kabellänge von sechs Kilometern mussten die Techniker der Telekom und anderer Firmen den Schaden finden. "Wir haben die Störung im Hauptkabel, in einem Kabelstück von vier Kilometern", sagt Braun.

Bei dem beschädigten Kabel handelte "es sich um ein Kupferkabel. Es wurde vermutlich bei der Verlegung des Glasfaserkabels an gleicher Stelle im vergangenen Herbst beschädigt. Die neue Strecke ist aber noch nicht geschaltet", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

Der Kabelschaden wurde dann auf 10 bis 15 Meter eingegrenzt und das Problem durch Einspleißen eines neuen Kabels gelöst. Der Begriff Spleißen wird auch bei Kupferkabeln verwandt. Die Telekom-Beschäftigten sind hier trotz der Kälte solange aktiv, bis der Schaden behoben ist.  (asa)


Verwandte Artikel:
Magenta-Assistent: Smarter Lautsprecher der Telekom verzögert sich weiter   
(24.01.2019, https://glm.io/138943 )
FTTC: Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring   
(21.01.2019, https://glm.io/138870 )
Nach Stromausfall: Host Europe und Domainfactory haben Probleme mit Exchange   
(16.01.2019, https://glm.io/138761 )
O2 Free XL: Smartphone-Tarif mit kostenlosen Telefonaten ins EU-Ausland   
(22.01.2019, https://glm.io/138894 )
Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze   
(14.11.2018, https://glm.io/137725 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/