Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/blockchain-graphics-card-sapphire-baut-16-gbyte-radeon-fuer-crypto-mining-1901-138890.html    Veröffentlicht: 22.01.2019 12:49    Kurz-URL: https://glm.io/138890

Blockchain Graphics Card

Sapphire baut 16-GByte-Radeon für Crypto-Mining

Etherum ist tot, es lebe Grin: Die Radeon RX 570 hat gleich 16 GByte Videospeicher und ist für den Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus gedacht. Der Kurs von Grin ist nach dem Start bereits abgestürzt.

Sapphire hat die Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card mit 16 GByte statt der typischen 4 GByte oder 8 GByte vorgestellt. Die Grafikkarte hat nur einen HDMI-Ausgang, da sie für das Crypto-Mining der Grin-Währung gedacht ist. Deren Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus benötigt sehr viel Videospeicher, weshalb 16 GByte verbaut sind. Ansonsten ist die Radeon RX 570 (Test) ein Modell mit zwei axialen Lüftern und einem 8-Pol-Stromanschluss.

Grin ist erst ein paar Tage alt, der Kurs der Währung fiel kurz nach dem Start von rund 260 US-Dollar auf derzeit gut 3 US-Dollar. Sie nutzt die Mimble-Wimble-Blockchain und verwendet zwei Algorithmen: Cuckaroo wird zum Schürfen auf CPUs und GPUs verwendet und benötigt mindestens 6 GByte Videospeicher, Cuckatoo hingegen richtet sich primär an ASICs, also speziell für Grin entworfene Chips, und erfordert 11 GByte. Daher wird für Cuckatoo momentan auf einer Geforce GTX 1080 Ti oder Geforce RTX 2080 Ti geschürft, mit steigendem Schwierigkeitsgrad muss es eine Titan RTX mit 24 GByte oder eine Quadro oder Radeon Pro sein.

Bisher hat sich Sapphire nicht zur Verfügbarkeit oder zum Preis der Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card geäußert. Als groben Richtwert sagte der Hersteller, sie kostet ein Drittel einer vergleichbaren Profikarte. Eine Quadro P5000 und eine Radeon Pro WX 9100 liegen bei etwa 1.800 Euro, eine Quadro RTX 5000 bei fast 2.400 Euro.

Angesichts des Kurses und der Stromkosten in Deutschland ist es ohnehin fraglich, inwiefern sich Grin als Crypto-Währung lohnt. Aktuell dauert ein Grin mehrere Tage mit einer Karte, zudem werden früher oder später ohnehin ASIC-Systeme die bessere Wahl sein; der Entwickler geht von einer Zeitspanne von circa zwei Jahren aus.  (ms)


Verwandte Artikel:
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer   
(18.04.2017, https://glm.io/127204 )
Sonnet: Externe Thunderbolt-Grafikkarten für bis zu vier Bildschirme   
(08.11.2017, https://glm.io/131040 )
Crypto-Mining: Nvidias Aktienkurs hat sich mehr als halbiert   
(03.01.2019, https://glm.io/138481 )
Canaan Avalon A9: Erster Miner mit 7-nm-ASIC und Bitcoin-Fernseher   
(09.08.2018, https://glm.io/135920 )
Verkaufszahlen: Ende des Mining-Booms lässt Grafikkarten-Absätze einbrechen   
(12.07.2018, https://glm.io/135439 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/