Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/alexa-google-home-mod-bringt-mehr-privatsphaere-und-freies-signalwort-1901-138805.html    Veröffentlicht: 17.01.2019 16:37    Kurz-URL: https://glm.io/138805

Echo und Google Home

Mod bringt mehr Privatsphäre und freies Signalwort

Mit Alias können Besitzer smarter Lautsprecher ihrem Google Home oder Echo neue Namen geben - und so ihre Privatsphäre etwas schützen. Das Gerät kann mit einem Raspberry Pi und einem 3D-Drucker selbst gebastelt werden.

Es sieht aus wie ein Klecks verlaufene Sahne auf einem Google-Home- oder einem Echo-Lautsprecher. Das kleine Gerät soll den Eigentümern smarter Lautsprecher etwas mehr Privatsphäre verschaffen und ein individuelles Signalwort jenseits von "OK Google", "Hey Google" oder "Alexa", "Echo", "Echo" oder "Computer" ermöglichen. Es trägt den Namen Alias und wurde von den dänischen Designern Bjørn Karmann und Tore Knudsen entwickelt. Bauanleitung und Software sind Open Source und wurden auf Instructables und Github veröffentlicht.

Alias besteht aus einem Raspberry Pi, Lautsprechern und Mikrofonen, sowie einem Gehäuse aus dem 3D-Durcker. Einmal zusammengeschraubt und initialisiert, wird es einfach über einen Echo der ersten Generation, einen Echo Plus der ersten Generation oder einen Google Home gestülpt und sendet mit seinem Lautsprecher Störgeräusche, sogenannte White-Noise. Hierdurch könnten die smarten Lautsprecher keine Befehle oder andere Konversationen mehr erkennen. Erst wenn Alias per Sprachbefehl aktiviert wird, hört er auf, die Störgeräusche zu senden und aktiviert den smarten Lautsprecher mit einer Aufnahme dessen Signalwortes (OK Google oder Alexa). Der Sprachbefehl des Alias- respektive Alexa- oder Google-Assistant-Nutzers wird durchgelassen. Das soll die Privatsphäre schützen, da die smarten Lautsprecher keine Konversationen jenseits ihrer Aktivierung mehr aufnehmen können. Alias selbst ist nicht mit dem Internet verbunden.



Alias kann mit jedem Signalwort oder einem Signalton aktiviert werden. Das Wort oder der Ton muss hierzu mehrmals eingesprochen werden. Anschließend lernt Alias das Signalwort mit einem neuronalen Netzwerk auf dem Raspberry Pi. Nun kann Alias und damit der Echo- oder Google-Home-Lautsprecher mit einem individuellen Signalwort oder -ton bedient werden.  (mtr)


Verwandte Artikel:
Leuchten und Kameras: Smart-Home-Produkte sind nicht fit für die DSGVO   
(23.05.2018, https://glm.io/134496 )
Check Point: LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern   
(26.10.2017, https://glm.io/130833 )
Alexa: Amazon hat fremde Sprachdateien weitergegeben   
(20.12.2018, https://glm.io/138343 )
Alexa-Lautsprecher: Sonos plant keine Anbindung an Amazons Multiroom-Audio   
(22.01.2019, https://glm.io/138901 )
Google Home Max im Test: Fast der beste Google-Assistant-Lautsprecher   
(30.08.2018, https://glm.io/136246 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/