Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/videostreaming-nbc-universal-plant-konkurrenz-zu-netflix-und-imdb-freedive-1901-138719.html    Veröffentlicht: 15.01.2019 09:09    Kurz-URL: https://glm.io/138719

Videostreaming

NBC Universal plant Konkurrenz zu Netflix und IMDB Freedive

NBC Universal will einen eigenen Videostreamingdienst anbieten. Kunden mit einem Pay-TV-Vertrag werden den Dienst kostenlos nutzen können. Alle anderen können den Dienst als Abo buchen - dann ohne Werbung.

NBC Universal will selbst im Markt der Videostreamingdienste mitmischen, hat das Unternehmen verkündet. Anfang 2020 soll ein eigener NBC-Videostreamingdienst an den Start gehen. Dieser wird sowohl einzeln als auch im Paket mit anderen Pay-TV-Angeboten erscheinen. Der neue Videostreamingdienst ist eine Art Mischung aus Netflix und Prime Video sowie Amazons neu gestartetem Videostreamingdienst IMDB Freedive, der Inhalte kostenlos mit Werbeeinblendungen bereitstellt.

Während IMDB Freedive für alle Interessenten kostenlos zur Verfügung steht, wird es den Videostreamindienst von NBC Universal nur kostenlos geben, wenn parallel ein Pay-TV-Vertrag geschlossen wurde. Dieses Angebot soll es nicht nur in den USA, sondern auch international geben. Das bedeutet, dass die Pay-TV-Kunden von Sky den neuen NBC-Dienst kostenlos werden nutzen können.

Alle Inhalte des NBC-Dienstes werden pro Stunde mit Werbeunterbrechungen mit einer Länge von drei bis fünf Minuten versehen sein, während klassische TV-Werbung bei 15 Minuten pro Stunde liegt. Das Werbeaufkommen ist also beim neuen Dienst entsprechend geringer. Pro Kunde will das Unternehmen 5 US-Dollar durch die Werbeunterbrechungen verdienen, zitiert CNBC den NBC-Universal-Chef Steve Burke.

Kostenpflichtiges NBC-Abo ohne Werbeeinblendungen

Ergänzend dazu soll der NBC-Dienst einzeln als Streamingabo buchbar sein, ein Pay-TV-Abo ist dann also nicht erforderlich. Zudem gibt es dann keine Werbeeinblendungen. Wer also den Dienst mit aktivem Pay-TV-Abo ohne Werbung buchen möchte, muss das kostenpflichtige Abo buchen. Die monatlichen Kosten dafür werden bei etwa 12 US-Dollar liegen, heißt es in einem Bericht von CNBC mit Verweis auf Personen, die nicht genannt werden wollen, aber mit den Plänen des Unternehmens vertraut sein sollen. Es ist nicht bekannt, ob es das Abo für Pay-TV-Kunden vergünstigt geben wird.

Der Streamingdienst umfasst eigene Inhalte von NBC Universal, also Filme und Serien. Zudem sollen Inhalte anderer Anbieter dazugebucht werden, so dass es dort nicht nur die eigenen Inhalte geben wird. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, die eigenen Inhalte auch weiterhin anderen Streamingplattformen anzubieten. Die NBC-Universal-Inhalte werden also weiterhin bei anderen Diensten angeboten.

In diesem Jahr wollen unter anderem Disney und Warner mit eigenen Videostreamingdiensten starten. Beide wollen mit ihren Diensten Ende 2019 starten.  (ip)


Verwandte Artikel:
MSNBC.com aufgelöst: Microsoft baut eigene Nachrichtenseite auf   
(16.07.2012, https://glm.io/93205 )
Battlestar Galactica Online kommt als Browsergame   
(10.03.2010, https://glm.io/73755 )
IMDb Freedive: Amazon startet kostenlosen Film-Streaming-Dienst   
(11.01.2019, https://glm.io/138660 )
Opennet Initiative: Netflix blockiert auch Freifunker   
(07.01.2019, https://glm.io/138550 )
Netflix: Black Mirror Bandersnatch soll gegen Lizenzrechte verstoßen   
(12.01.2019, https://glm.io/138689 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/