Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/black-ops-4-activision-verkauft-einen-roten-punkt-1901-138467.html    Veröffentlicht: 02.01.2019 19:14    Kurz-URL: https://glm.io/138467

Black Ops 4

Activision verkauft einen roten Punkt

Er hat keine Funktion, sondern leuchtet einfach nur rot: Activision verkauft im Itemshop von Call of Duty Black Ops 4 für einen Euro einen Punkt, den Spieler an ihrer virtuellen Waffe anbringen können.

Es sieht ein bisschen merkwürdig aus, das Angebot im Itemshop von Black Ops 4 (Test auf Golem.de): Vor schwarzem Hintergrund ist nur ein kleiner Punkt zu sehen - streng genommen geht es übrigens um eine sehr kleine kreisförmige Fläche. Seit dem Start des Angebots sorgt das kosmetische Extra mit dem offiziellen Namen Offener Punkt in der Community von Call of Duty für neue Diskussionen über Sinn und Unsinn von Mikrotransaktionen in Computerspielen.

Der rote Punkt ist im Schwarzmarkt (so heißt der Ingame-Shop von Black Ops 4) ab einer bestimmten Stufe für 100 Call-of-Duty-Punkte erhältlich. Diese Punkte wiederum können Spieler für rund einen Euro kaufen, so US-Medien wie Multiplayer First. Wer ihn sich zugelegt hat, kann ihn dauerhaft am Visieraufsatz von bestimmten Waffen aktivieren. Andere Spieler sehen ihn nicht, eine Funktion - etwa als zusätzliche Zielhilfe - hat der Punkt nicht.

Letztlich ist der Punkt natürlich nicht sehr viel überflüssiger als andere kosmetische Extras, mit denen Spieler ihr Aussehen in Onlinespielen verändern können. Allerdings wirkt das Preis-Leistungsverhältnis bei dieser Art von Extra besonders absurd, schließlich dürfte der zuständige Grafiker beim Entwicklerstudio Treyarch nur wenige Augenblicke mit der Produktion aufgewendet haben, und wirklich zu sehen ist er eigentlich nicht.

In Foren gibt es natürlich Kritik am Verkauf des Punktes, Publisher Activision hat sich zu der Sache bislang nicht öffentlich geäußert, auch Verkaufszahlen oder ähnliches liegen nicht vor. Es wäre keine Überraschung, wenn er sich besonders gut verkauft, gerade weil das Ganze so absurd anmutet. Immerhin: In den vergangenen Tagen war der Punkt vorübergehend - ebenso wie viele andere virtuelle Extras im Itemshop von Black Ops 4 - mit einem Rabatt von 50 Prozent erhältlich.  (ps)


Verwandte Artikel:
Black Ops 4 im Test: Battle Royale statt Kampagne   
(15.10.2018, https://glm.io/137116 )
Glücksspiel: US-Handelsbehörde untersucht Lootboxen   
(29.11.2018, https://glm.io/137987 )
Activision Blizzard: PC-Spieler auffallend interessiert an Black Ops 4   
(09.11.2018, https://glm.io/137622 )
Games: US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze   
(21.11.2018, https://glm.io/137850 )
Black Ops 4: Mikrotransaktionen als unerwünschter Exklusivinhalt   
(02.11.2018, https://glm.io/137482 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/