Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/rockstar-games-red-dead-online-tauscht-goldbarren-gegen-euro-1812-138305.html    Veröffentlicht: 18.12.2018 11:03    Kurz-URL: https://glm.io/138305

Rockstar Games

Itemshop in Red Dead Online ist eröffnet

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 ist jetzt ein bisschen Pay-to-win: Spieler können Goldbarren für echte Euro kaufen - aber sonderlich attraktive Gegenstände gibt es dafür bislang nicht.

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat den Itemshop in der Betaversion von Red Dead Online eröffnet, sodass Spieler nun Goldbarren für echte Euro kaufen können. Bislang war das Edelmetall nur durch das Absolvieren von teils sehr zeitraubenden Aufgaben innerhalb der Westernwelt erhältlich. Derzeit gibt es ein Sonderangebot, bei dem 25 Goldbarren für rund 5 Euro erhältlich sind. Wer ganz tief in die Tasche greift, bekommt 350 Goldbarren für knapp 100 Euro.

Allerdings kann man nur mit einem derartigen Vermögen nicht sehr viel anfangen im Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2. Besonders gute Waffen oder Pferde sind an einen Mindestlevel gebunden - erst wenn der erreicht ist, kann der Spieler den Gegenstand kaufen. Dann ist es aber praktisch, nicht erst Gold horten zu müssen, sondern sofort zugreifen zu können.

Außerdem kann man etwa im Gemischtwarenladen oder im Stall gleich nach dem Start des Multiplayermodus' einige normale Objekte erstehen, indem man Gold in gewöhnliche Dollar umwandelt. Das funktioniert auf Knopfdruck und kann tatsächlich Zeit sparen.

Es ist allerdings davon auszugehen, dass im Laufe der Weiterentwicklung von Red Dead Online die Einsatzmöglichkeiten von Goldbarren deutlich erweitert werden. Viele Spieler schreiben bereits jetzt in Foren, dass sie lieber sparen, um später möglicherweise Kutschen oder Gebäude zu kaufen - in einigen Dateien waren Hinweise gefunden worden, dass dies irgendwann möglich sein wird.

Rockstar Games hat unterdessen angekündigt, mit den nächsten Updates vor allem gegen sogenannte Griefer vorzugehen. Das sind Spieler, die anderen durch mehr oder weniger sinnlose Angriffe den Spielspaß verderben. Derzeit ist das ein größeres Problem in Red Dead Online - wer Pech hat und auf einem entsprechen Server unterwegs ist, muss ständig mit Attacken rechnen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spielbalance: Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt   
(04.12.2018, https://glm.io/138053 )
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre   
(29.11.2018, https://glm.io/137971 )
Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online   
(27.11.2018, https://glm.io/137932 )
Actionspiel: Rockstar Games gibt Agent auf   
(26.11.2018, https://glm.io/137910 )
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain   
(12.09.2018, https://glm.io/136218 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/