Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-10-datensammeln-geht-nach-deaktivieren-weiter-meinen-nutzer-1812-138281.html    Veröffentlicht: 17.12.2018 10:10    Kurz-URL: https://glm.io/138281

Windows 10

Datensammeln geht nach Deaktivieren weiter, meinen Nutzer

Aktuell sind viele Nutzer darüber empört, dass Windows 10 wohl weiterhin Aktivitätsdaten im Dashboard anzeigt, obwohl diese Funktion ausgeschaltet ist. Sie bieten daher Lösungen in Form von Gruppenrichtlinien an. Microsoft meint, dass es sich dabei nur um eine verwirrende Namensgebung handelt.

Communitymitglieder auf Reddit haben herausgefunden, dass Windows 10 anscheinend Aktivitätsdaten weiter an seine Cloud-Server übermittelt, obwohl die Funktion in den Systemeinstellungen deaktiviert wurde. Die Informationen würden im Aktivitätsdashboard weiterhin angezeigt, heißt es in einem Thread. Das funktioniere sowohl mit einem Microsoft-Konto, als auch mit einem lokalen Account, bestätigen Nutzer.

Microsoft weist darauf hin, dass es sich dabei um eine falsche Namensgebung handle. "In diesem Fall wird der Begriff Aktivitätshistorie in Windows 10 und im Microsoft Privacy Dashboard verwendet. Die Windows-10-Datenhistorie ist nur eine Teilmenge der Daten, die im Privacy Dashboard angezeigt werden", sagt Microsoft-Privatsphäre-Beauftragte Marisa Rogers dem US-Onlinemagazin Cnet. Währenddessen sind Windows-10-Nutzer weiterhin verärgert.

Umweg über Registry oder Gruppenrichtlinien

Die Entwickler wollen die verwirrende Namensgebung in einem kommenden Update ändern. Derweil gibt es wohl eine Möglichkeit, das Verhalten auf andere Weise abzuschalten. Im Windows-10-Aktivitätsverlauf muss die Einstellung "Windows meine Aktivitäten auf diesem PC mit der Cloud synchronisieren lassen", abgewählt werden. Außerdem sollen Nutzer im Unterreiter "Diagnose und Feedback" das Sammeln von Diagnosedaten auf "Einfach" stellen.

Auf Reddit gehen Nutzer den Weg über die Windows-Gruppenrichtlinien. Dort gibt es einen Eintrag "Veröffentlichen von Nutzeraktivitäten erlauben" im Verzeichnis OS Policies. Der Gruppenrichtlinienneditor ist allerdings nur für Windows 10 Pro, Enterprise oder Education verfügbar. Die zweite Option ist es, einen Registryeintrag vorzunehmen. Der Nutzer Shawn Brink stellt entsprechende Scripts auf Tenforums zur Verfügung. Das unten stehende Dword mit dem Wert 0 deaktiviert das Sammeln von Informationen:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\System]

"PublishUserActivities"=dword:00000000  (on)


Verwandte Artikel:
Microsoft 365: Windows-10-Abo kommt wohl auch für private Nutzer   
(14.12.2018, https://glm.io/138250 )
Datenschutz-Ärger: Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office   
(20.11.2018, https://glm.io/137815 )
April 2018 Update: Timeline bringt wohl Windows Explorer zum Absturz   
(07.05.2018, https://glm.io/134256 )
Windows Sandbox: Nächste Windows-10-Version könnte Sandbox-Modus enthalten   
(13.12.2018, https://glm.io/138239 )
Microsoft: Windows Server 2019 bekommt OpenSSH   
(12.12.2018, https://glm.io/138205 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/