Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/datenbank-fehler-in-sqlite-ermoeglichte-codeausfuehrung-1812-138280.html    Veröffentlicht: 17.12.2018 10:25    Kurz-URL: https://glm.io/138280

Datenbank

Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Anwendungen, die SQLite einsetzen und von außen SQL-Zugriff darauf bieten, sind offenbar von einem Fehler betroffen, der eine beliebige Codeausführung ermöglicht. Dazu gehören unter anderem Browser auf Chromium-Basis, für die inzwischen Updates bereitstehen.

Die freie Datenbank SQLite ist unter anderem wegen ihrer vergleichsweise geringen Größe und der Möglichkeit, das Programm leicht in eine eigene Anwendung zu integrieren, sehr weit verbreitet. Die Sicherheitsabteilung des IT-Unternehmens Tencent weist nun auf einen Fehler in SQLite hin, der unter Umständen eine beliebige Codeausführung ermöglicht. Davon betroffen sein sollen unter vor allem Browser auf Chromium-Basis, wie Googles Chrome, Vivaldi, Opera oder andere, für die aber inzwischen Patches bereitstehen.

Mit konkreten Details zu der Sicherheitslücke hält sich das Unternehmen zwar noch zurück, in Foren wie zum Beispiel Hackernews (Ycombinator) finden sich allerdings einige weiterführende Informationen. Demnach handelt es sich bei der Lücke selbst um einen Integer-Overflow in dem Code zum Umgang mit FTS3, wobei es sich um eine Erweiterung für virtuelle Tabellen handelt. Dieser Overflow kann von Angreifern letztlich weiter ausgenutzt werden, um Codeausführung zu erhalten.

Das Team von SQLite hat den Fehler bereits in Version 3.25.3 behoben und den Schutz hierfür in der aktuellen Version 3.26 nochmals verbessert. Betroffen von der Lücke sind darüber hinaus wohl nur jene Anwendungen, die Angreifern die Möglichkeit zum Ausführen beliebiger SQL-Aufrufe ermöglicht, statt SQLite lediglich intern zu verwenden. Wie erwähnt gehören dazu Browser auf Basis von Chromium, das mit WebSQL eine besonders einfache Möglichkeit dazu bietet. Das gilt laut Tencent wohl auch für IoT-Geräte mit integriertem Browser wie etwa Google Home.

Das Chromium-Team hat seinen Browser inzwischen aktualisiert und eine aktuelle Version von SQLite integriert. In der aktuellen Version 71 von Chrome beziehungsweise Chromium, die Anfang Dezember erschienen ist, ist der Fehler schon behoben. Für darauf aufbauende Browser sollten Updates ebenso bereits verfügbar sein oder demnächst folgen. So basiert die stabile Version von Opera etwa noch auf der Chromium-Version 70.  (sg)


Verwandte Artikel:
SQL.js: SQLite in Javascript   
(07.03.2012, https://glm.io/90338 )
Microsoft-Browser: Edge bekommt Chromium-Herz   
(07.12.2018, https://glm.io/138125 )
Chrome: Google will bessere Leistung für JS-Frameworks sponsern   
(21.11.2018, https://glm.io/137832 )
Datenbank im Browser: Firefox 4 Beta 9 kommt mit IndexedDB   
(13.01.2011, https://glm.io/80689 )
Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht Ausführung von schädlichem Code   
(12.12.2018, https://glm.io/138218 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/