Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/lift-aircraft-mit-hexa-koennen-auch-fluglaien-abheben-1812-138237.html    Veröffentlicht: 13.12.2018 15:04    Kurz-URL: https://glm.io/138237

Lift Aircraft

Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

Fliegen ohne Pilotenlizenz: Das US-Unternehmen Lift Aircraft hat einen Passagier-Multicopter vorgestellt, das von jedermann ohne Vorkenntnisse und Pilotenschein geflogen werden kann. Es soll für touristische Flüge eingesetzt werden.

Hexa von Lift Aircraft erinnert beim ersten Anblick an den in Süddeutschland entwickelten Volocopter: Wie dieser verfügt auch das Lift Aircraft über 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Allerdings ist die Kanzel kleiner, es passt nur eine Person hinein.

Der Antrieb ist elektrisch. Aus Sicherheitsgründen hat jeder Rotor einen eigenen Antriebsstrang mit Akku. Die Flugdauer beträgt rund 15 Minuten. Der Antrieb ist redundant ausgelegt: Bis zu einem Drittel der Rotoren kann ausfallen, ohne dass das Fluggerät abstürzt. Für den Notfall ist ein Fallschirm an Bord, der Hexa zusammen mit dem Piloten sicher zum Boden bringt.

Hexa wiegt ohne Pilot 196 Kilogramm und fällt damit in den USA unter die Kategorie Ultralight Vehicle, die ohne einen Pilotenschein geflogen werden dürfen. Gesteuert wird das Lift Aircraft per Joystick. Ein Kontrollsystem, ähnlich dem, über das Drohnen verfügen, hält das Fluggerät in der Luft stabil. Wer einen Flug bucht, soll erst ein kurzes Training absolvieren, bei dem ein Flug in der virtuellen Realität simuliert wird. Dann kann es losgehen.

Lift stellt sich vor, ab kommendem Jahr in 25 Städten in den USA kommerzielle Flüge mit dem Multicopter anzubieten - allerdings nicht wie die meisten anderen dieser Fluggeräte als Taxidrohne, sondern für Sightseeing-Rundflüge. Ein solcher Flug soll um die 250 US-Dollar kosten.  (wp)


Verwandte Artikel:
Flugauto: Audi lässt Pop-Up Next fahren und fliegen   
(28.11.2018, https://glm.io/137966 )
Luftfahrt: Vertical Aerospace testet Flugtaxi   
(11.09.2018, https://glm.io/136503 )
Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten   
(09.12.2018, https://glm.io/138147 )
Wing: Googles Drohnen-Lieferdienst startet in Europa   
(04.12.2018, https://glm.io/138060 )
Volocopter: ADAC erprobt Akku-Multikopter   
(03.12.2018, https://glm.io/138024 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/