Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/quellcode-al-lowe-verkauft-disketten-mit-larry-1-auf-ebay-1812-138041.html    Veröffentlicht: 03.12.2018 16:08    Kurz-URL: https://glm.io/138041

Quellcode

Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay

Inzwischen liegen die Gebote bei über 10.000 US-Dollar: Spieldesinger Al Lowe verkauft auf Ebay die Disketten mit dem Quellcode seiner frühen Werke - darunter das erste Leisure Suit Larry.

Der Spieldesigner Al Lowe verkauft auf Ebay die Disketten mit dem Quellcode von einigen seiner Spiele. Derzeit gibt es unter anderem das erste und das zweite Leisure Suit Larry sowie das ziemlich unbekannte Bop-A-Beat. Für jedes der drei Spiele gibt es inzwischen Gebote mit mehr als 10.000 US-Dollar, das erste Adventure Larry - Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards - liegt zumindest zum Redaktionsschluss dieser Meldung mit 10.110 US-Dollar knapp vor den anderen Games.

Später will Lowe weitere Disketten mit Quellcode auf Ebay verkaufen, darunter immerhin Klassiker wie Police Quest und King's Quest 3. Zusammen mit einem Streamingkanal namens Metal Jesus Rocks stellt Lowe die Aktion vor. Als Grund für den Verkauf sagt er schlicht, dass sich seine Kinder für "den alten Kram" nicht interessieren würden.

<#youtube id="v7AgSapZAi8"> Bei der Auktion gibt es einiges zu beachten, wie Lowe selbst sagt. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass etwa die Disketten mit dem ersten Larry-Spiel über 30 Jahre alt sind - und dass er nicht ausprobiert hat, ob die Daten überhaupt noch lesbar sind. Er habe nach Abschluss des Projekts den Quellcode mit allen Grafiken und sonstigen Inhalten sowie mit den nötigen Tools auf die Floppys kopiert und sie seitdem nicht mehr angerührt. Die Engine - Adventure Game Interpreter, kurz AGI - sei nicht mit dabei. Allerdings seien die Anmerkungen im Code ähnlich lustig wie das Spiel selbst.

Der damalige Publisher Sierra On-Line habe sich für den Code nicht interessiert und die Programmierer angehalten, selbst ein Archiv mit Sicherungskopien anzulegen. Lowe macht auch darauf aufmerksam, dass die Käufer nur die Disketten, aber keine Lizenzen oder sonstigen Rechte an den Spielen selbst erhalten.

Wer sich für die Spiele von Al Lowe interessiert, kann auf der Webseite des Entwicklers einige Werte wie The Black Cauldron kostenlos herunterladen, dazu gibt es eine Anleitung für den Start. Außerdem hat der deutsche Publisher Assemble Entertainment gerade erst unter dem Titel Leisure Suit Larry - Wet Dreams Don't Dry (Test auf Golem.de) eine gelungene Fortsetzung des ersten Larry veröffentlicht.  (ps)


Verwandte Artikel:
Kickstarter: Leisure-Suit-Larry-Vater klagt gegen Sam Suede   
(31.05.2012, https://glm.io/92197 )
Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform   
(12.11.2018, https://glm.io/137661 )
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau   
(02.12.2018, https://glm.io/137536 )
Bundesrat: Gesetz gegen Steuerbetrug im Online-Handel kommt   
(23.11.2018, https://glm.io/137882 )
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys   
(03.12.2018, https://glm.io/137919 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/