Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/wik-tiefbaukapazitaeten-reichen-nicht-fuer-ftth-b-ausbau-1811-137982.html    Veröffentlicht: 29.11.2018 12:07    Kurz-URL: https://glm.io/137982

WIK

Tiefbaukapazitäten reichen nicht für FTTH/B-Ausbau

Ohne alternative Verlegemethoden seien die Gigabitziele der Bundesregierung nicht einmal bis zum Jahr 2025 zu schaffen, sagt die Direktorin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation. Der Preisanstieg beim Kabeltiefbau liegt bei 30 Prozent.

Bei den jetzigen Tiefbaukapazitäten können bis zum Jahr 2025 nur die Hälfte der Haushalte versorgt werden. Das sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation (WIK), am 29. November 2018 auf der Breko-Jahrestagung (Bundesverband Breitbandkommunikation) in Berlin. Sie war selbst Vizepräsidentin der Regulierungsbehörde.

Die Bundesregierung will einen Gigabitausbau für alle Haushalte bis zum Jahr 2025. "Wir haben durchschnittlich einen Preisanstieg von 30 Prozent", erklärte Henseler-Unger. Es gebe eine deutliche Preissteigerung in den Gebieten, wo stark gefördert wurde. Es gebe auch Preisanstiege von 50 Prozent.

Die Branche, die Kabelnetztiefbau betreibt, sei mittelständig geprägt. Hier seien sehr kleine Unternehmen unterwegs. Große Baukonzerne wie Hochtief seien hier nicht aktiv.

Die Studie der WIK schlägt vor, dass die Telekommunikationsbetreiber Rahmenverträge statt Einzelverträge mit den Baufirmen abschließen. Dazu seien alternative Verlegemethoden wie Trenching und Luftverkabelung einzusetzen. Luftverkabelung sei im ländlichen Bereich eine sinnvolle Alternative. Auf Seite der Kommunen müsse die Akzeptanz alternativer Verlegemethoden erhöht werden - in der Praxis würden diese von den Kommunen häufig noch abgelehnt oder die Genehmigungsverfahren nähmen sehr viel Zeit in Anspruch.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers sagte, die Mitgliedsunternehmen des Verbandes hätten 2,2 Milliarden Euro investiert und 700.000 Anschlüsse gebaut. "Das sind echte Glasfaseranschlüsse", erklärte er Golem.de. In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.  (asa)


Verwandte Artikel:
5G-Campusnetze: Autokonzerne wollen kostenlose lokale Frequenzen   
(29.10.2018, https://glm.io/137366 )
VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring   
(19.11.2018, https://glm.io/137799 )
FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser   
(14.11.2018, https://glm.io/137726 )
Landkreis Bautzen: Größtes gefördertes FTTB-Projekt startet   
(12.11.2018, https://glm.io/137666 )
DIHK: Mehr als 20.000 Gewerbegebiete weiter ohne Glasfaser   
(13.11.2018, https://glm.io/137689 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/