Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/dji-osmo-pocket-wenn-der-selfie-stick-selbst-eine-kamera-ist-1811-137974.html    Veröffentlicht: 29.11.2018 08:01    Kurz-URL: https://glm.io/137974

DJI Osmo Pocket

Wenn der Selfie-Stick selbst eine Kamera ist

DJI hat mit der Osmo Pocket eine kleine Kamera vorstellt, die mit einem 3-Achsen-Gimbal ausgerüstet 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde dreht. Die Kamera sitzt oben auf einem Stab, in dem der Akku untergebracht ist.

Die DJI Osmo Pocket ist eine Kamera mit Ausbalancierfunktion, die mit einem 1/2,3-Zoll-Sensor ausgerüstet ist und 12-Megapixel-Fotos sowie 4K60p-Videos mit 100 Mbit/s aufnehmen kann. Die Audioaufnahme erfolgt mit zwei eingebauten Mikrofonen, von denen eines an der Unterseite der Kamera und eines auf der Rückseite befestigt ist.

Um das Gerät einzustellen, die Aufnahme zu kontrollieren oder den Objektverfolgungsmodus zu aktivieren, verfügt das DJI-Gerät über einen integrierten 1 Zoll großen Touchscreen. Zu den Aufnahmemodi gehören Activetrack, der ein Motiv innerhalb des Rahmens verfolgt, Facetrack, eine weiterentwickelte Version von Activetrack, die dem Gesicht einer Person folgt, und ein Panoramamodus, der die Aufnahme mehrerer, leicht überlappender Bilder automatisch durchführt.

Der Nutzer kann das Gerät per USB Typ-C-Anschluss oder mit einem Lightning-Stecker auch an Android- und iOS-Mobilgeräte anschließen und den Gimbal mit der DJI Mimo App betreiben.

Die Akkulaufzeit der DJI Osmo Pocket beträgt zwei Stunden bei der Aufnahme von 4K30p-Videos. Der Akku ist eingebaut, so dass er immer erst aufgeladen werden muss, bevor es weitergehen kann. Ein Akkutausch ist nicht vorgesehen. Das Gerät misst 121,9 × 36,9 × 28,6 mm und wiegt etwa 116 Gramm. Der integrierte Akku soll eine maximale Betriebsdauer von zwei Stunden ermöglichen.

DJI kündigte auch eine Reihe von neun Zubehörteilen für die Osmo Pocket an, darunter eine Zubehörhalterung, ein WLAN-Modul, einen Filtersatz, ein wasserdichtes Gehäuse und eine Verlängerungsstange.

Die DJI Osmo Pocket soll rund 360 Euro kosten.  (ad)


Verwandte Artikel:
Ronin-S: DJI stellt Einhand-Gimbal für DSLRs vor   
(08.01.2018, https://glm.io/132018 )
Drohne: DJI Phantom 5 soll Wechselobjektiv-Kamerasystem bekommen   
(22.03.2018, https://glm.io/133462 )
Mavic 2 Enterprise: DJI macht Drohne zum Such- und Rettungsflieger   
(30.10.2018, https://glm.io/137382 )
Rigiet: Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren   
(22.11.2017, https://glm.io/131272 )
I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera zur digitalen machen   
(23.11.2018, https://glm.io/137873 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/