Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-huawei-bootet-erfolgreich-fuchsia-os-auf-dem-honor-play-1811-137895.html    Veröffentlicht: 24.11.2018 14:15    Kurz-URL: https://glm.io/137895

Google

Huawei bootet erfolgreich Fuchsia OS auf dem Honor Play

Ein Bootprozess des Kernels ist bereits möglich: Huawei konnte Fuchsia OS bereits auf einem Kirin-970-Chip testen. Die Chinesen werden wohl zu den ersten OEMs gehören, die das von Android komplett unabhängige Google-Betriebssystem nutzen werden.

Huawei ist einer der ersten Hersteller, die Googles kommendes Betriebssystem Fuchsia OS einsetzen wollen. Das berichtet die Entwicklerpublikation XDA Developers und beruft sich auf einen Quellcode-Commit innerhalb des Projektes. Ein erstes Testsubjekt ist das Smartphone Honor Play, das Huawei auf der IFA 2018 vorgestellt hat. Es nutzt den Kirin-970-Chip und soll 330 Euro kosten, berichtete Golem.de zur Messe.

Das Besondere an Fuchsia OS ist, dass es nicht auf einem herkömmlichen Linux-Kernel basiert und dementsprechend nicht mit dem momentan verbreiteten Android-Betriebssystem verwandt ist. Googles neues Betriebssystem setzt stattdessen auf einen selbstentwickelten Microkernel namens Zircon, der in der Programmiersprache C++ geschrieben ist. Laut XDA Developers habe Huawei es geschafft, mit dem Kirin-970-SoC des Honor Play bereits den Kernel zu booten - ein erster Schritt in Richtung Produktiveinsatz. Den gleichen Chip nutzen auch andere Huawei-Produkte wie das Mate 20, das Mate 20 Pro und das Huawei Mate 10.

GUI erinnert an Windows und MacOS

Es ist noch nicht ganz klar, was Fuchsia OS letztlich anders machen wird als das weit verbreitete Android. Erste Berichte einer möglichen grafischen Benutzeroberfläche lassen vermuten, dass es sich dabei um ein auf Multitasking fokussierendes Betriebssystem handeln wird, bei dem mehrere Anwendungen in Fenstern laufen. Das erinnert stark an Desktop-Betriebssysteme wie Windows, MacOS und GUIs wie Gnome für Linux. Fuchsia OS mit seiner Armadillo UI wird dabei auch stark auf Drag-and-Drop-Mechaniken setzen.

Obwohl ein bootbarer Kernel eine gute Nachricht für Interessenten des Betriebssystems ist, ist es noch recht weit von einem ansatzweisen Releasetermin entfernt. Eines ist jedoch ziemlich sicher: dass Huawei wohl zu den ersten OEMs zählen wird, der Geräte mit der Android-Alternative anbieten wird.

 (on)


Verwandte Artikel:
Huawei-Smartphones: GPU Turbo macht Spiele per Tensorflow schneller   
(06.09.2018, https://glm.io/136403 )
Fuchsia: Googles rätselhaftes Mobile-OS bekommt eine Oberfläche   
(09.05.2017, https://glm.io/127711 )
Fuchsia: Google arbeitet an neuem Mini-Betriebssystem   
(15.08.2016, https://glm.io/122700 )
Huawei Kirin 980: 7-nm-Chip hat doppelte AI-Performance   
(31.08.2018, https://glm.io/136322 )
Honor 10 vs. Oneplus 6: Oberklasse ab 400 Euro   
(06.06.2018, https://glm.io/134773 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/