Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/energiespeicher-chinesisches-unternehmen-baut-festkoerperakkus-1811-137834.html    Veröffentlicht: 21.11.2018 10:42    Kurz-URL: https://glm.io/137834

Energiespeicher

Chinesisches Unternehmen baut Festkörperakkus

Sie haben eine höhere Energiedichte, laden schneller und sind nicht feuergefährlich: Festkörperakkus haben einige Vorteile gegenüber den heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus. In China fängt ein Unternehmen an, die Energiespeicher in Kleinserie zu fertigen.

Festkörperakkus gelten als die Akkus der Zukunft für Elektroautos. Bisher galt diese Technik als noch nicht serienreif. Das chinesische Unternehmen Qing Tao Energy Development hat jedoch eine Produktionslinie für die Fertigung dieser Energiespeicher in Betrieb genommen.

Die Festkörperakkus, die das Unternehmen fertigen will, haben eine Energiedichte von mehr als 400 Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg). Lithium-Ionen-Akkus hingegen haben eine Energiedichte zwischen 90 und 250 Wh/kg.

Die Akkus sollen zunächst unter anderem in High-End-Geräten verbaut werden, ab 2020 auch in Elektroautos. Besonders hoch ist der Ausstoß aber nicht: Auf der Produktionslinie können 0,1 Gigawattstunden (GWh) im Jahr gefertigt werden. Das reicht für etwa 2.000 Elektroautos im Jahr. Bis 2020 soll die Kapazität auf 0,7 GWh gesteigert werden. Tesla produziert in der Gigafactory derzeit rund 20 GWh im Jahr und strebt 35 GWh an.

Qing Tao Energy Development ist eine Ausgründung der renommierten Tsinghua-Universität in Peking. Die Fabrik steht in Kunshan in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Das Unternehmen habe eine Milliarde Yuan, umgerechnet über 126 Millionen Euro, in die Produktionslinie investiert, berichtet die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Festkörperakkus oder Feststoffakkus haben - wie der Name schon sagt - ein festes Elektrolyt, beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus haben nicht nur eine deutlich höhere Energiedichte als Lithium-Ionen-Akkus. Sie lassen sich auch schneller laden und können kein Feuer fangen.  (wp)


Verwandte Artikel:
Quantumscape: VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller   
(22.06.2018, https://glm.io/135093 )
Caterpillar: Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker   
(23.10.2018, https://glm.io/137257 )
iFixit: Macbook Air wegen verlöteter SSD nicht aufrüstbar   
(09.11.2018, https://glm.io/137611 )
Elon Musk: Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen   
(20.11.2018, https://glm.io/137804 )
Dieselfahrverbote: Widerstand gegen automatisierte Verkehrsüberwachung   
(20.11.2018, https://glm.io/137817 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/