Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/raspberry-pi-3a-kompakte-bastelplatine-muss-auf-lan-und-ram-verzichten-1811-137740.html    Veröffentlicht: 15.11.2018 13:02    Kurz-URL: https://glm.io/137740

Raspberry Pi 3A+

Kompakte Bastelplatine muss auf LAN und RAM verzichten

Mit dem Raspberry Pi 3A+ gibt es eine kompaktere Version des Raspberry Pi 3B+, wenngleich ohne GBit-LAN. Der Chip ist gleich schnell, die verfügbare Speichermenge wurde halbiert - dafür stimmt der Preis.

Die Rasperry Pi Foundation hat mit dem Raspberry Pi 3A+ eine neue Bastelplatine vorgestellt, die eine kleinere Version des Raspberry Pi 3B+ von März 2018 darstellen soll. Das gilt jedoch nur für den Prozessor selbst, bei der Speicherausstattung und den Anschlüssen hat die Rasperry Pi Foundation den Funktionsumfang des kompakten Boards reduziert.

Mit 65 x 56 mm entsprechen die Maße dem alten Raspberry Pi 1A+, das System-on-a-Chip ist jedoch moderner: Auf der Platine rechnet ein 64-bittiger BCM2837B0 von Broadcom, dessen vier Cortex-A53-Kerne von ARM laufen mit 1,4 GHz. Der LPDDR2-Arbeitsspeicher fasst allerdings nur noch 512 MByte statt 1 GByte - je nach Anwendung reduziert das die Geschwindigkeit ungeachtet der CPU deutlich. Folgerichtig kritisieren bereits Nutzer diese Entscheidung, allerdings ist der Aufpreis zum Raspberry Pi 3B+ gering.

Der Cypress CYW43455 alias Broadcom BCM43455 als WLAN-Controller bleibt erhalten: Er integriert Bluetooth 4.2/Low Energy und erstmals Dual-Band-ac-WLAN für das 5-GHz-Frequenzband; es ist eine Antenne verbaut. Allerdings fehlt dem Raspberry Pi 3A+ der LAN7515 von Microchip für Gigabit-Ethernet, genau genommen gibt es gar kein Ethernet. Und statt vier USB-2.0-Ports gibt es nur noch einen.

Allerdings bleiben Full-Size-HDMI-Anschluss, der Micro-SD-Kartenleser, die 40-Pin-GPIO-Leiste und die vier Bohrungen gleich, weshalb bereits funktionierende Projekte im Idealfall auf dem Raspberry Pi 3A+ genauso laufen wie auf dem größeren Board. Die neue Platine dürfte etwa 25 bis 30 Euro kosten, wohingegen das Raspberry Pi 3B+ für um die 40 Euro erhältlich ist.

 (ms)


Verwandte Artikel:
Sky-C: Bastelrechner zum Linux-Lernen kostet 5 Euro   
(12.11.2018, https://glm.io/137667 )
Tinkerforge: Industrie-Prototyp ersetzt den Experimentierkasten   
(12.11.2018, https://glm.io/137648 )
Crowdfunding: Nybble ist eine programmierbare Roboterkatze aus Holz   
(25.10.2018, https://glm.io/137314 )
Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi   
(19.10.2018, https://glm.io/137216 )
Nanopi Neo4: Rockchip-Bastelrechner ist kleiner als eine Visitenkarte   
(11.10.2018, https://glm.io/137073 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/