Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/streaming-netflix-soll-guenstigere-version-planen-1811-137669.html    Veröffentlicht: 12.11.2018 17:04    Kurz-URL: https://glm.io/137669

Streaming

Netflix soll günstigere Version planen

Medienberichten zufolge soll Netflix einen neuen Tarif planen, der preislich noch unterhalb des aktuell günstigsten liegen soll. Damit könnte der Streaming-Anbieter seine Marktanteile in einkommensschwächeren Regionen ausbauen.

Netflix soll in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes planen, um mehr Kunden anzulocken. Entsprechende Aussagen machte Gründer und Chef Reed Hastings im Gespräch mit dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

Die Idee wäre eine Strategiewende für Netflix. Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität, statt den Service günstiger zu machen.

Es gehe jedoch nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, schreibt Bloomberg. Stattdessen soll es eine kostengünstigere Version mit reduziertem Angebot geben. Damit dürfte Netflix eher Märkte mit niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen im Visier haben - entsprechend fraglich ist es, ob der neue Tarif nach Europa kommen wird. Bloomberg zufolge zielt Netflix auf den asiatischen Markt ab.

Anzahl der neuen Nutzer steigt

Netflix hatte zum Ende des vergangenen Quartals 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast 7 Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit waren. Mit knapp 7 Millionen Neuzugängen war der Anbieter in dem Vierteljahr wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, nachdem die Nutzerzahlen im Quartal davor die Analysten enttäuscht hatten.

Netflix steckt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar in exklusive Inhalte und konkurriert unter anderem mit dem Anbieter Amazon, bei dem das Videoangebot im Preis der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist.

Konkurrenz dürften Netflix und Amazon ab Ende 2019 bekommen: Dann soll Disneys Streaming-Dienst Disney+ an den Markt gehen. Dort wird es unter anderem eine neue Star-Wars-Serie geben.  (tk)


Verwandte Artikel:
Disney+: Disneys eigener Streamingdienst startet Ende 2019   
(09.11.2018, https://glm.io/137615 )
Amazon Alexa: Music Skill API ermöglicht Musikwiedergabe per Sprache   
(01.11.2018, https://glm.io/137471 )
Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet   
(16.10.2018, https://glm.io/137154 )
Filme und Serien: Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an   
(19.06.2018, https://glm.io/135028 )
Microsoft: Auf Mixer können Zuschauer die Streamer nun direkt belohnen   
(01.11.2018, https://glm.io/137457 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/