Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bundesregierung-was-eine-mobilfunkanlage-kostet-1811-137497.html    Veröffentlicht: 03.11.2018 12:50    Kurz-URL: https://glm.io/137497

Bundesregierung

Was eine Mobilfunkanlage kostet

Eine LTE-Sendeanlage kostet rund 170.000 Euro. Dazu kommen noch einige weitere Ausgaben für Backhaul und Miete. Doch eigentlich geht es um 5G.

Laut des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) wird pro Mobilfunk-Sendeanlage mit Kosten von 170.000 Euro gerechnet. Diese Summe orientiert sich an den Kosten von LTE-Sendeanlagen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur hervor, die Golem.de exklusiv vorliegt. Dazu kämen noch Kosten für die Anbindung von Sendeanlagen mit Glasfaser.

Stumpp wollte wissen, was nach Kenntnis der Bundesregierung die Errichtung einer 5G-Sendeanlage inklusive Anlagenkosten und Glasfaseranschluss bei den Frequenzen 2 und 3,6 GHz kostet. "Belastbare Kostenangaben können nicht gemacht werden, weil die Kosten von individuellen Umständen abhängen: Das Investitionsvolumen für die Errichtung eines Mobilfunkstandortes besteht aus einmaligen Kosten für den Aufbau des Sendemastes (Baukosten, Erschließung und Stromversorgung, Beschaffung der Antenne und entsprechender Netztechnik, Anbindung an das Backbone-Netz) sowie laufenden Kosten (zum Beispiel Miete bei Standorten auf Dächern, Strom und Wartung)", erklärte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort.

Telekom legte ungefähre Zahlen vor

Wenn ein Netzbetreiber bereits bestehende Mobilfunkstandorte aufrüsten könne, reduzierten sich die Kosten daher deutlich. Die Kosten für jeden Netzbetreiber könnten wegen Lieferverträgen mit unterschiedlichen Ausrüstern voneinander abweichen. Die Kosten für die Anbindung mit Glasfaser als Backhaul (also einer Transportverbindung zwischen zentralen und verteilten Netzknoten) könne je nach Topografie und Bodenbeschaffenheit sehr stark variieren. Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den 5G-Aufbau hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Bei Verwendung von Frequenzen unterhalb von 1 GHz könne mit einer Basisstation ein wesentlich größerer Bereich abgedeckt werden als mit Frequenzen oberhalb von 1 GHz. Für die gleiche Fläche würden bei 1,8 GHz oder 2 GHz beispielsweise circa viermal so viele Basisstationen benötigt wie bei 900 MHz. Bei 3,6 GHz würden noch einmal mehr Basisstationen gebraucht.  (asa)


Verwandte Artikel:
Dorothee Bär: Regierung verweigert Angaben zur künftigen 5G-Abdeckung   
(02.11.2018, https://glm.io/137488 )
Breitbandausbau: Die Mobilfunker sollen es finanziell richten   
(01.08.2018, https://glm.io/135792 )
VATM: Vodafone kritisiert Überbauen von Glasfaser durch Telekom   
(21.03.2018, https://glm.io/133460 )
Schnelle Internetanschlüsse: Koalition brüskiert Deutsche Telekom   
(01.07.2012, https://glm.io/92878 )
Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen   
(25.09.2018, https://glm.io/136783 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/