Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/black-ops-4-mikrotransaktionen-als-unerwuenschter-exklusivinhalt-1811-137482.html    Veröffentlicht: 02.11.2018 11:06    Kurz-URL: https://glm.io/137482

Black Ops 4

Mikrotransaktionen als unerwünschter Exklusivinhalt

Einige hundert Stunden spielen - oder doch lieber 200 US-Dollar ausgeben, um an kosmetische Gegenstände in Black Ops 4 zu gelangen? Neue und auf der Playstation 4 bislang exklusive Mikrotransaktionen empören die Community.

Das Entwicklerstudio Treyarch hat auf Reddit das neue Update für alle Plattformen von Black Ops 4 vorgestellt. Auf besonderes Interesse stoßen die Inhalte, die es seit 1. November 2018 exklusiv auf der Playstation 4 gibt und in ein paar Tagen auf Windows-PC und Xbox One geben wird: Mikrotransaktionen, also für echtes Geld erhältliche virtuelle Gegenstände.

Spieler können laut Treyarch über eine Zwischenwährung, die Call of Duty Points, im Zombiemodus besondere Gegenstände kaufen sowie im Multiplayermodus neue Spezialaufträge freischalten und Stufen des Schwarzmarktes überspringen. Obwohl alle Extras ausschließlich das Aussehen betreffen und keine spielerischen Auswirkungen haben, reagiert die Community empört.

Grund dafür ist, dass die Preise für die Extras sehr hoch sind, das ebenfalls mögliche Erspielen der Gegenstände aber sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde - so dass sich der Eindruck aufdrängt, dass Treyarch Black Ops 4 nun so gestaltet habe, dass kaum ein Spieler an die Gegenstände gelangen könne, ohne zu bezahlen.

Auf Reddit rechnet ein Nutzer vor, dass für einen der Stufengegenstände entweder rund 200 US-Dollar fällig seien oder ein guter Spieler um die 250 Stunden spielen müsste - und das sogar mit einem Zeitlimit, so dass dies nicht über viele halbwegs kurze Partien verteilt werden könnte, sondern fast am Stück gespielt werden müsste.

Zu Verärgerung führten weitere Details: So können einige Ausrüstungsgegenstände nur im Set verwendet werden - aber die Wahrscheinlichkeit, dass die dafür zuständigen Versorgungsabwürfe tatsächlich das passende Extra enthielten, sei extrem niedrig.

Black Ops 4 kam am 12. Oktober 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt. Nach Angaben von Publisher Activision erzielte es an den ersten drei Tagen nach der Veröffentlichung weltweit mehr als 500 Millionen US-Dollar an Umsätzen. Black Ops 4 habe in dem Zeitraum neue Rekorde innerhalb der Reihe Call of Duty für die meisten Spieler insgesamt, die höchste durchschnittliche Spielzeit pro Spieler sowie die Gesamtspielzeit auf aktuellen Konsolen aufgestellt.  (ps)


Verwandte Artikel:
Black Ops 4 im Test: Battle Royale statt Kampagne   
(15.10.2018, https://glm.io/137116 )
Call of Duty: Black Ops 4 mit maximaler Bildrate und Auflösung spielen   
(10.10.2018, https://glm.io/137038 )
Black Ops 4: Friendly Fire in Nuketown   
(17.09.2018, https://glm.io/136604 )
Call of Duty: Battle Royale in Black Ops 4 voraussichtlich mit 80 Spielern   
(06.09.2018, https://glm.io/136429 )
Call of Duty: Black Ops 4 bietet Battle Royale statt einer Kampagne   
(17.05.2018, https://glm.io/134448 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/