Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/14-nm-knappheit-intel-soll-atom-chips-bei-der-tsmc-fertigen-lassen-1810-137442.html    Veröffentlicht: 31.10.2018 17:10    Kurz-URL: https://glm.io/137442

14-nm-Knappheit

Intel soll Atom-Chips bei der TSMC fertigen lassen

Nachdem Intel bereits einige Mainboard-Chipsätze beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC herstellen lässt, sollen nun auch Atom-Prozessoren ausgelagert worden sein. Hintergrund ist die 14-nm-Knappheit, da Intel mit 10 nm Probleme hat.

Intel hat offenbar der TSMC den Auftrag erteilt, die Atom-Chips vom taiwanischen Auftragsfertiger produzieren zu lassen. Das berichtet der Branchen-Dienst Digitimes unter Berufung auf Quellen in der Zuliefererkette. So möchte Intel die derzeitige 14-nm-Knappheit in den eigenen Fabs umgehen und sich auf teure Core- sowie Xeon- Prozessoren konzentrieren.

Bisher lässt Intel bereits eine H310C genannte Version des H310-Chipsatzes für Desktop-Mainboards bei der TSMC herstellen, um mehr Raum für höherklassige Ableger wie den B360 oder den Z390 zu schaffen. Auch einige FPGAs der Altera-Tochter laufen beim weltgrößten Auftragsfertiger vom Band. Schon vor einigen Jahren kooperierte Intel bei Atom-Chips der Sofia-Reihe und bei einigen LTE-Modems wie dem XMM 7480 und dem XMM 7360 mit der TSMC, eine Rückkehr wäre ergo nicht allzu überraschend.

Wie gehabt ist das Problem, dass Intel eigentlich längst Prozessoren im 10-nm-Verfahren fertigen wollte, aber noch bei 14 nm festhängt und daher zu wenig Kapazitäten aufseiten der Fabs und der Test-Sites hat. Erst zum Weihnachtsgeschäft 2019 erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation, denn bisher wird nur ein einziger Chip mit dem neuen Node hergestellt, der Core i3-8121U (Cannon Lake U) mit 15 Watt und zwei CPU-Kernen sowie abgeschalteter Grafikeinheit.

Neben CPUs und Chipsätzen für den Eigenbedarf stellt Intel noch Modems primär für Apple und FPGAs für die Altera-Tochter in 14 nm her, was die überlastete Fertigungskapazität erklärt. Intel erwartet laut Industriequellen durch das Outsourcing an die TSMC eine Entlastung, die sich im ersten Quartal 2019 bemerkbar machen soll.  (ms)


Verwandte Artikel:
Prozessoren: Intel baut 10-nm-Maschinen auf 14 nm zurück   
(29.10.2018, https://glm.io/137362 )
Auftragsfertiger: TSMC verkündet Tape-out des ersten 7-nm-EUV-Chips   
(05.10.2018, https://glm.io/136961 )
Fujian Jinhua: USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger   
(30.10.2018, https://glm.io/137387 )
Quartalszahlen: Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor   
(26.10.2018, https://glm.io/137339 )
Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben   
(22.10.2018, https://glm.io/137250 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/