Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/cloud-imperium-games-star-citizen-mit-mehr-tempo-und-squadron-42-mit-mehr-stars-1810-137061.html    Veröffentlicht: 11.10.2018 11:34    Kurz-URL: https://glm.io/137061

Cloud Imperium Games

Star Citizen mit mehr Tempo und Squadron 42 mit mehr Stars

Das Update auf die Alpha 3.3 sorgt in Star Citizen offenbar teils für glatt doppelt so hohe Bildraten, außerdem gibt es KI-Gegner und weitere neue Inhalte. Beim Einzelspielerableger Squadron 42 gibt es einen neuen Trailer - und einen weiteren bekannten Schauspieler.

Auf der Hausmesse Citizencon in Austin/Texas hat das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games neue Inhalte für das Online-Weltraumspiel Star Citizen und Informationen über den Einzelspielerableger Squadron 42 veröffentlicht. In dem bislang nur für Windows-PC angekündigten Titel wird neben Mark Hamill, Gary Oldman und Gillian Anderson auch Henry Cavill in computeranimierter Form zu sehen sein - das war bislang nicht bekannt. Cavill ist vor allem durch seine Rollen in Superman und Mission Impossible Fallout bekannt. Aus Spielersicht ist er aber auch interessant, weil er in der Netflix-Verfilmung von The Witcher die Hauptrolle des Geralt von Riva spielen wird.

Die Entwickler haben einen neuen Trailer von Squadron 42 veröffentlicht und gezeigt, dass sie in den vergangenen Monaten die Grafik des Programms weiter verbessert haben. Chefdesigner Chris Roberts hat außerdem angekündigt, dass sein Team im Dezember 2018 eine detaillierte Roadmap mit den weiteren Plänen - möglicherweise auch mit einem Erscheinungstermin - veröffentlichen will.

Außerdem hat Cloud Imperium Games im Rahmen der Citizencon die Alpha 3.3 von Star Citizen veröffentlicht. Nachdem Spieler bei den bislang verfügbaren Versionen mit sehr niedrigen Bildraten und extremen Rucklern im All unterwegs waren, soll nun eine Technologie namens Object Container Streaming bei derartigen Problemen helfen. Damit wird im Hintergrund dynamisch festgelegt, wie viel Daten aus dem Onlineuniversum an den Prozessor weitergereicht werden. Nach Angaben der Entwickler sorgt das bei vielen Anwendern für eine glatte Verdopplung der Bildrate.

Dazu kommen computergesteuerte Gegner sowie neue Waffen und zehn zusätzliche Schiffe. Außerdem gibt es ein System, mit dem Spieler mit einer Kamera ihre eigene Mimik erfassen und in Echtzeit auf das Gesicht ihres Alter Ego im Spiel übertragen können.

Bei der Präsentation hat Chris Roberts neben neuen Planeten auch die Möglichkeit vorgestellt, Raumschiffe im Spiel nur mit Geld zu kaufen, das Spieler direkt in der Welt von Star Citizen verdient haben - bislang war das im Geschäftsmodell so nicht vorgesehen. Spieler sollen die Möglichkeit in der Zwischenversion 3.3.5 erhalten und dann in einem Shop auf dem Planeten Hurston den entsprechenden Händler besuchen können.  (ps)


Verwandte Artikel:
Egosoft: Weltraumspiel X4 ist in der galaktischen Beta   
(23.08.2018, https://glm.io/136143 )
Star Citizen: Chris Roberts über Sieg und Pay-to-Win im Online-Universum   
(07.08.2018, https://glm.io/135880 )
CCP Games: Eve-Entwickler für 425 Millionen US-Dollar verkauft   
(06.09.2018, https://glm.io/136431 )
Cloud Imperium Games: Squadron 42 bekommt Bastelhelden   
(29.01.2018, https://glm.io/132456 )
Cloud Imperium Games: Star Citizen und die galaktischen Rückerstattungen   
(13.02.2018, https://glm.io/132736 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/