Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mobiles-bezahlen-google-pay-ist-dank-paypal-mit-girokarten-nutzbar-1810-137032.html    Veröffentlicht: 10.10.2018 10:05    Kurz-URL: https://glm.io/137032

Mobiles Bezahlen

Google Pay ist dank Paypal mit Girokonten nutzbar

Die Kooperation mit Paypal beseitigt Google Pays größtes Problem in Deutschland: die eingeschränkte Nutzbarkeit mit ausschließlich Kreditkarten von vier Finanzinstituten. Dank Paypal kann in Googles Bezahldienst als Zahlungsquelle ein Bankkonto hinterlegt werden.

Google Pay lässt sich ab sofort in Verbindung mit Paypal verwenden. Damit wird der Nutzungsumfang von Googles mobilem Zahlungsdienstleister in Deutschland stark erweitert: Bisher konnten nur Besitzer von Kreditkarten von vier Finanzinstituten Google Pay verwenden. Mit Paypal steht der Dienst jedem offen, der dort ein Bankkonto hinterlegt hat.

Dafür müssen Nutzer in Google Pay als Zahlungsmethode ihr Paypal-Konto hinzufügen. Das Konto wird als virtuelle Mastercard in Googles Zahlungsdienstleister eingebunden. Die Einrichtung ist unkompliziert und binnen einer Minute erledigt, wie wir selbst ausprobieren konnten.

Die Paypal-Einbindung in Google Pay funktioniert nur mit einem bei Paypal hinterlegten Bankkonto. Eine hinterlegte Kreditkarte kann nicht eingebunden werden. Verwendet der Nutzer Google Pay mit seinem Paypal-Konto als Zahlungsmittel, wird zudem zunächst vorhandenes Guthaben benutzt, bevor auf das Bankkonto zurückgegriffen wird.

Dank der Paypal-Integration können deutlich mehr Nutzer als bisher Google Pay zum kontaktlosen Bezahlen mit dem Smartphone verwenden. Grundsätzlich lässt sich der Zahlungsdienstleister überall nutzen, wo auch mit kontaktlosen Kreditkarten bezahlt werden kann. Das Smartphone wird einfach an das Bezahlterminal gehalten, dank des eingebauten NFC-Chips wird die Zahlung veranlasst. Anschließend wird Nutzern der Zahlungsvorgang in einer Übersicht angezeigt, inklusive Informationen zum Ort.

Kontaktloses Bezahlen mit Girokarten ist bisher in Deutschland mit Apps verschiedener Finanzinstitute möglich, etwa der Sparkassen und der Volksbanken. Im Test von Golem.de haben sich im Alltag nur wenige Unterschiede zwischen der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen und Google Pay gezeigt.  (tk)


Verwandte Artikel:
Fintech: Wirecard wird zur Smartphone-Bank   
(04.10.2018, https://glm.io/136928 )
Paypal: "Ihr Tod verstößt gegen unsere Geschäftsbedingungen"   
(11.07.2018, https://glm.io/135423 )
Mobiles Bezahlen: Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen   
(24.09.2018, https://glm.io/136732 )
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein   
(13.09.2018, https://glm.io/136537 )
Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein   
(07.08.2018, https://glm.io/135877 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/