Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bethesda-fallout-76-und-die-atomaren-mikrotransaktionen-1810-137022.html    Veröffentlicht: 09.10.2018 15:19    Kurz-URL: https://glm.io/137022

Bethesda

Fallout 76 und die atomaren Mikrotransaktionen

Mit einer virtuellen Währung namens Atome sollen Spieler in Fallout 76 ihr Aussehen anpassen können. Laut dem Entwicklerstudio Bethesda soll es die Atome für kleinere und größere Erfolge geben - und für echte Euro.

Das Entwicklerstudio Bethesda hat bekanntgegeben, dass es in Fallout 76 auch Mikrotransaktionen geben wird, bei dem sich Spieler gegen echtes Geld virtuelle Extras kaufen können. Das System läuft über eine virtuelle Zwischenwährung namens Atome, die Spieler für erfolgreich absolvierte Ziele erhalten. Im Gespräch mit Microsoft nennt Pete Hines von Bethesda exemplarisch das Verlassen des Atombunkers, in dem Spieler starten.

Nach Darstellung von Hines sollen Spieler ständig neue Atome kostenlos bekommen, sie aber auch gegen Euro kaufen können. Für die Währung soll es kosmetische Extras wie Kleidung oder Skins geben, aber keine stärkeren Waffen oder Ausrüstungsgegenstände oder Verbesserungen für Charakterwerte. In Fallout 76 kommen wohl keine Glücksspielelemente (Lootboxen) zum Einsatz - Spieler sehen also genau, wofür sie ihre Atome investieren.

Im postnuklearen Rollenspiel Fallout 76 können Spieler auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht geben, etwa das Zeitlupen-Kampfsystem. Stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft. Der Spieler ist auf Servern mit bis zu 32 anderen Teilnehmern unterwegs. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern aber eher nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Vorbesteller können auf Xbox One ab dem 23. Oktober, auf Playstation 4 und Windows-PC ab dem 30. Oktober 2018 vorab eine Betaversion ausprobieren und den Fortschritt dann ins fertige Spiel übernehmen. Wie lange die Beta läuft, ist noch nicht bekannt. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"   
(03.09.2018, https://glm.io/136273 )
Fallout 4 im Test: Erst die Bombe und dann ein Knaller   
(09.11.2015, https://glm.io/117363 )
Rollenspiel: Bethesda weist auf Serverpausen in Beta von Fallout 76 hin   
(28.09.2018, https://glm.io/136852 )
Zenimax: The Elder Scrolls Online erhält Vulkan-API   
(28.09.2018, https://glm.io/136850 )
Bethesda: Fallout 76 auf privaten Servern auch solo spielbar   
(13.08.2018, https://glm.io/135975 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/