Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/anja-karliczek-bundesregierung-will-quantentechnologien-foerdern-1809-136763.html    Veröffentlicht: 25.09.2018 12:00    Kurz-URL: https://glm.io/136763

Anja Karliczek

Bundesregierung will Quantentechnologien fördern

Deutschland solle bei Quantencomputern wettbewerbsfähig sein, fordert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Sie will dafür Fördermittel in Höhe von 650 Millionen Euro bereitstellen.

Die Bundesregierung soll Quantentechnologien fördern und dafür Geldmittel bereitstellen. Das fordert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Sie will in dieser Woche ein entsprechendes Konzept ins Kabinett einbringen.

650 Millionen Euro will Karliczek in dieser Legislaturperiode für die Zukunftstechnologie bereitstellen. Das Geld sollen Forschungseinrichtungen und Unternehmen bekommen, die an Quantencomputern entwickeln. Das Kabinett soll am Mittwoch dieser Woche über die Fördermittel entscheiden. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende Tageszeitung Rheinische Post.

"Wo wir mit unserer heutigen auf Nullen und Einsen basierten Technik an Leistungsgrenzen stoßen, ermöglichen Quanten völlig neue Entwicklungen und Vorstöße in bislang unbekannte Bereiche", sagte Karliczek der Zeitung. "Man kann diese Technologie ein wenig mit dem Sputnikschock vergleichen, als erstmals der Vorstoß mit einem Satelliten in den Weltraum gelang."

Quantencomputer gelten als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien in der IT. Die Computer sollen unter anderen eine sichere Kommunikation und eine effizientere Suche ermöglichen sowie bestimmte Probleme besser lösen als herkömmliche Computer.

Derzeit sind US-Unternehmen wie Google, IBM, Microsoft, D-Wave oder das Startup Rigeti führend bei Quantencomputern.

Die Europäische Union hat vor zwei Jahren ein ähnliches Förderprogramm eingerichtet. Karliczek will mit ihrem Förderprogramm erreichen, dass Deutschland einen Vorteil im internationalen Wettbewerb bekommt.  (wp)


Verwandte Artikel:
IT-Sicherheit: Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro   
(11.03.2015, https://glm.io/112896 )
Alibaba: Für 15 Milliarden Dollar Quanten, KI und Iot erforschen   
(11.10.2017, https://glm.io/130553 )
Project Q: Google öffnet Zugang zu Quantencomputer   
(18.07.2017, https://glm.io/128993 )
Qubits mit geringer Fehlerrate: Microsoft will den ersten Rechner 2023 fertig haben   
(09.05.2018, https://glm.io/134297 )
IBM Q: IBMs Quantencomputer klingt wie ein dampfbetriebenes Uhrwerk   
(02.01.2018, https://glm.io/131927 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/