Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/digitaler-assistent-microsoft-will-in-unternehmen-mit-cortana-durchstarten-1809-136752.html    Veröffentlicht: 25.09.2018 08:39    Kurz-URL: https://glm.io/136752

Digitaler Assistent

Microsoft will in Unternehmen mit Cortana durchstarten

Microsoft will den digitalen Assistenten Cortana fit für den Unternehmensbereich machen. Mit passenden Werkzeugen können Mitarbeiter Firmen-Apps mit der Sprache bedienen. Das könnte für Cortana die Chance zum Weiterbestehen sein.

Im Privatkundenbereich hinterlässt Microsoft den Eindruck, im Kampf um digitale Assistenten gegen Amazon und Google aufgegeben zu haben. Während Käufer aus einer Vielzahl smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa oder Google Assistant wählen können, gibt es nur einen einzigen Cortana-Lautsprecher - und der wird bislang nicht in Deutschland verkauft. Während Microsoft in diesem Marktbereich derzeit offenbar keine Chance sieht, bestehen zu können, konzentriert sich der Cortana-Macher auf den Unternehmensbereich.

Microsoft hat mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise eine Lösung für Unternehmen vorgestellt, mit der diese firmeneigene Apps und Programme mit einer Sprachsteuerung versehen können. Zunächst bietet Microsoft das Werkzeug ausgewählten Unternehmen an, die sich dafür anmelden müssen und auf eine Einladung hoffen müssen.

Die Entwicklungsplattform greift auf das Microsoft Bot Framework und den Azure Language Understanding Service zurück, um darüber Cortana unternehmensspezifische Fähigkeiten beizubringen. Mit dabei ist auch die Steuerung über Azure Active Directory. Auch Microsoft sieht die Interaktion mit der Stimme als Zukunftstechnologie und glaubt, dass Unternehmen damit ihre Abläufe verkürzen können.

Cortana-Einsatz in der Praxis

Als Beispiel nennt Microsoft den Einsatz von Cortana im Rahmen eines IT-Helpdesks. Mittels Cortana sollen Mitarbeiter bei Computerproblemen Supporttickets bequem auf Zuruf einrichten können. Wenn der eigene Computer versagt oder Probleme macht, kann es besonders mühsam und zeitaufwendig sein, ein solches Ticket über die Intranetstruktur anzufertigen. Microsoft geht davon aus, dass ein Supportticket nebenher angesagt werden kann, der Mitarbeiter kann sich dann sofort wieder anderen Aufgaben widmen.

Als weiteres Einsatzfeld sieht Microsoft die Buchung einer Büroreinigungskraft, die sich mit Hilfe von Cortana in kurzer Zeit auf Zuruf bestellen lässt, anstatt sich erstmal eine halbe Stunde im Intranet umzusehen, bis die gewünschte Buchungsseite gefunden und ordnungsgemäß ausgefüllt ist. Vor allem, wenn Mitarbeiter solche Abläufe nur selten nutzen, kann eine Sprachsteuerung viel Zeit einsparen.

Mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise bietet Microsoft ein Konkurrenzprodukt zu Alexa for Business, denn auch Amazon arbeitet bereits daran, Alexa in Unternehmensabläufe einzubinden. Hier kann der Windows-Hersteller davon profitieren, dass die Firma im Unternehmenseinsatz seit Jahren präsent ist und eben auch viele Werkzeuge dafür bereitstellt. So könnte Cortana in diesem Marktumfeld weiter bestehen, auch wenn Microsofts digitaler Assistent ansonsten bezüglich Verständlichkeit und Sprachausgabe weit abgeschlagen hinter Alexa und Google Assistant agiert.  (ip)


Verwandte Artikel:
Sprachassistenten: Cortana und Alexa arbeiten in erster Vorschau zusammen   
(16.08.2018, https://glm.io/136041 )
Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana   
(08.05.2018, https://glm.io/134270 )
Amazon Alexa: Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren   
(22.09.2018, https://glm.io/136715 )
Sprachsteuerung: "Die Fernbedienung wird verschwinden"   
(01.09.2018, https://glm.io/136334 )
Zusatzbox: Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto   
(21.09.2018, https://glm.io/136692 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/