Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mobiles-bezahlen-google-pay-koennte-qr-codes-fuer-ueberweisungen-bekommen-1809-136732.html    Veröffentlicht: 24.09.2018 11:35    Kurz-URL: https://glm.io/136732

Mobiles Bezahlen

Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen

Mit Google Pay kann auch Geld versendet werden - bisher an Kontakte aus dem Adressbuch oder andere Nutzer, über eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer. Bald könnte ein weiterer Weg hinzukommen: QR-Codes, die vom Empfänger einfach gescannt werden.

Google soll an einer neuen Funktion für seine Bezahl-App Google Pay arbeiten. Wie XDA Developers unter Berufung auf die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong berichtet, sollen Nutzer der App künftig Geld auch mit Hilfe eines QR-Codes verschicken können.

Wong hatte auf Twitter entsprechende Screenshots veröffentlicht. Diese zeigen den Geld-senden-Bildschirm, der um die QR-Funktion erweitert wurde. Die Idee dahinter ist folgende: Der Geldsender gibt den zu schickenden Betrag ein, die Informationen werden anschließend in einem QR-Code visualisiert.

Scannen des QR-Codes veranlasst die Überweisung

Der Empfänger scannt diesen Code mit seinem Smartphone, woraufhin Google Pay die Informationen erhält und verarbeitet. Der Geldtransfer kann auf diese Weise veranlasst werden, ohne dass die Informationen per E-Mail oder SMS verschickt werden müssen.

Interessant ist eine derartige QR-Code-Methode für schnelle Geldtransfers vor Ort. Wenn der Empfänger sowieso neben dem Versender steht, könnte diese Methode einfacher sein.

Wann die QR-Code-Funktion implementiert wird und ob sie dann auch direkt in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Google hatte im Sommer 2018 das drahtlose Bezahlen mit Google Pay in Deutschland gestartet. Seitdem können Kunden von insgesamt vier Finanzinstituten, die über eine Kreditkarte verfügen, die App in Verbindung mit ihrem NFC-fähigen Smartphone für die kontaktlose Zahlung verwenden. Darüber hinaus lässt sich Google Pay auch als digitales Portemonnaie verwenden, um beispielsweise online zu zahlen.  (tk)


Verwandte Artikel:
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein   
(13.09.2018, https://glm.io/136537 )
Fitness-Smartwatch: BW-Bank bietet kontaktloses Zahlen mit Fitbit Pay an   
(13.08.2018, https://glm.io/135974 )
Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein   
(07.08.2018, https://glm.io/135885 )
Codehosting: Alphabet investiert massiv in Gitlab   
(21.09.2018, https://glm.io/136694 )
Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein   
(07.08.2018, https://glm.io/135877 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/