Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ibm-agropad-papierstreifen-und-ki-helfen-beim-messen-von-wasserqualitaet-1809-136492.html    Veröffentlicht: 10.09.2018 16:52    Kurz-URL: https://glm.io/136492

IBM Agropad

Papierstreifen und KI helfen beim Messen von Wasserqualität

Das Agropad sieht aus wie ein Teststreifen aus dem Chemieunterricht. Darauf befindet sich aber ein Chip, der verschiedene Werte im Wasser misst. Per App und künstlicher Intelligenz lässt sich das Ergebnis ohne große Chemiekenntnisse auswerten.

Forscher bei IBM entwickeln ein Testsystem, das die Qualität von Wasser prüft und automatisch analysiert. Dabei helfen soll ein Machine-Learning-System und ein Teststreifen aus Papier. Das Agropad genannte kreditkartengroße Produkt hat einen integrierten Chip, der die chemischen Eigenschaften eines Tropfens darauf misst und als Farbwert innerhalb von 10 Sekunden ausgibt. Eingesetzt werden soll das System im Landwirtschaftssektor. Der Vorteil laut IBM: Ungelernte Arbeiter können die Wasserqualität für ihre Felder schnell prüfen.

Der erste Prototyp bestimmt den pH-Wert und Anteile von Stickstoffdioxid, Aluminium, Magnesium und Chlor. Der Wert jeder dieser Eigenschaften wird als Farbcode auf dem Papierschnipsel angezeigt. Mithilfe eines Smartphones nehmen Nutzer ein Foto des Ergebnisses auf und lassen es von der entsprechenden Partnerapplikation analysieren. Diese nutzt Machine Learning zur Bestimmung der jeweiligen Inhalte.

Machine Learning auf dem Gerät

IBM nennt dieses Verfahren AI on the Edge. Es ist daher wahrscheinlich, dass sich in der auf dem Smartphone installierten Software ein bereits trainiertes Machine-Learning-Modell befindet, das auf dem Gerät selbst ausgeführt wird. Eine Verbindung mit der Cloud ist aber trotzdem notwendig, etwa wenn Nutzer die Daten über einen Zeitraum betrachten möchten. Dazu müssen diese online abgelegt werden. Messergebnisse markiert das System mit dem jeweiligen Testdatum und den dazugehörigen Ergebnissen automatisch.

Für IBM könnte diese Methode die "digitale Landwirtschaft und Umwelttests revolutionieren". Pluspunkte für Agropad seien vor allem die geringen Herstellungskosten und wenig Vorwissen, das System zu nutzen. Später will das Unternehmen neben den bisherigen Parametern dem Papiertest weitere Analysewerte hinzufügen.  (on)


Verwandte Artikel:
Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt   
(17.07.2018, https://glm.io/135505 )
OpenBMC: Cloud-Größen wollen freie Firmware für Serverüberwachung   
(20.03.2018, https://glm.io/133414 )
KI: IBMs Chip soll alle Aspekte von Deep Learning berechnen   
(03.07.2018, https://glm.io/135281 )
IBM Global Technology Services: IBMs Auslagerung von 500 Entwicklern an Bechtle stockt   
(07.09.2018, https://glm.io/136452 )
Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt   
(20.08.2018, https://glm.io/136091 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/