Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/fritzbox-7530-avm-zeigt-einsteiger-fritzbox-und-repeater-mit-fritzos-7-1809-136349.html    Veröffentlicht: 03.09.2018 10:35    Kurz-URL: https://glm.io/136349

Fritzbox 7530

AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7

Neben bereits erhältlichen Geräten zeigt AVM auf dem Ifa-Stand zwei neue Geräte. Die Fritzbox 7530 bietet Funktionen wie Mesh, einen Ethernet-Switch und Triband-WLAN für weniger Geld und der Fritz Repeater 3000 fungiert als Triband-Mesh-Knoten. Beide Geräte sind mit FritzOS 7 kompatibel.

AVM zeigt bei seinem Stand auf der Elektronikmesse Ifa 2018 neue Geräte der Fritz-Reihe: die Fritzbox 7530 und den Fritz Repeater 3000. Beide Geräte sind zur aktuellen Version des Betriebssystems FritzOS 7 kompatibel. Die Fritzbox 7530 ist bereits verfügbar, der Repeater soll ab dem vierten Quartal 2018 erscheinen.

Der Fritz-Router richtet sich an Einsteiger und hat einige Einschränkungen zum aktuell stärksten Gerät Fritzbox 7950. Beispielsweise fehlt ein S0-Bus für die Konfiguration als ISDN-Telefonanlage. Auch die WLAN-Antenne ist etwas kleiner: Statt 4x4-MIMO schafft die kleine Fritzbox 2x2-MIMO. Sie funkt nach Standard 802.11ac in drei Frequenzbändern - einem 2,4-GHz-Band und zwei 5-GHz-Frequenzbereichen. Sie ist mit Supervectoring 35b kompatibel, was bei immer mehr DSL-Kunden zum Einsatz kommt.

Ansonsten verfügt auch die 7530 über einen integrierten Ethernet-Switch mit vier RJ-45-Buchsen, einem WAN-Port und Dect-Anschluss. Außerdem ist ein USB-3.0-Anschluss vorhanden, an dem beispielsweise externe Laufwerke als Netzlaufwerke eingerichtet werden können. Die kleine Fritzbox ist mit Smart-Home-Funktionen und dem Mesh von AVM kompatibel. Ein Vorteil ist, dass sie recht klein ist und daher nicht so stark auffällt. Das Design ähnelt dabei den Vorgängern.

Repeater auch als Mesh-Punkt

Der Fritz Repeater 3000 ist ein kommendes Zubehör, das ebenfalls mit FritzOS 7 kompatibel ist. Neben dem herkömmlichen Verstärken eines Signals kann dieser auch als Mesh-Repeater eingesetzt werden. Das bedeutet, er integriert sich im WLAN als Access Point mit identischer SSID, auf den ein Client wechseln kann - ohne große Einbußen bei der Datenraten wie bei herkömmlicher Signalverstärkung. Der Repeater funkt ebenfalls im Tri-Band in einem 2,4- und zwei 5-GHz-Frequenzbereichen. Für kabelgebundenes Netzwerk stehen dem Gerät zwei RJ-45-Buchsen zur Verfügung.

Die Fritzbox 7530 wird zu einem Preis von 150 Euro bereits verkauft. Der Fritz Repeater 3000 soll in den kommenden Monaten erscheinen und kostet 130 Euro.  (on)


Verwandte Artikel:
AVM Fritzapp WLAN: Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS   
(31.07.2018, https://glm.io/135755 )
AVM: Neue LTE-Fritzbox und FritzOS 6.90 kommen noch dieses Jahr   
(29.08.2017, https://glm.io/129742 )
AVM: FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr   
(24.07.2018, https://glm.io/135661 )
TP-Link: Router für das Kabelnetz bleibt in Vorbereitung   
(02.09.2018, https://glm.io/136341 )
Kabelnetz: Auch bei Unitymedia starker Anstieg bei der Routerfreiheit   
(21.08.2018, https://glm.io/136113 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/