Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/32-kern-cpu-threadripper-2990wx-laeuft-mit-radeons-besser-1808-136016.html    Veröffentlicht: 15.08.2018 15:20    Kurz-URL: https://glm.io/136016

32-Kern-CPU

Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.

Klar, ein Prozessor wie der Ryzen Threadripper 2990WX (Test) ist für Workstations gedacht, wo Render-Projekte laufen oder Software compiliert wird. Steht das System aber daheim, spricht nichts gegen eine Partie am Abend - etwa Grand Theft Auto 5 oder Kingdom Come Deliverance. Beide Spiele liefen bei uns jedoch nur halb so schnell wie auf dem Threadripper 2950X, weshalb wir die Games selbst und/oder den Windows-10-Scheduler als Schuldigen vermuteten. Falsch, es ist offenbar der Nvidia-Treiber.

Denn wie alle anderen Tester haben wir eine Geforce-Karte verwendet, da Modelle wie die GTX 1080 Ti schlicht schneller rechnen als alle Pixelbeschleuniger von AMD und wir bei einem CPU-Test ein Grafiklimit möglichst vermeiden wollen. Ein Hinweis von OC_Burner im 3DC-Forum aber hat uns stutzig gemacht: Laut ihm bricht die Leistung des Nvidia-Treibers massiv ein, wenn CPUs mit 64 Threads unter Windows 10 verwendet werden. Also haben wir uns eine Radeon RX Vega 64 geschnappt und nachgemessen - mit positiven Resultaten.

Ursprünglich bestand unser Gaming-Parcours für den Threadripper 2990WX nur aus drei Titeln - Assassin's Creed Origins, Grand Theft Auto 5 und Kingdom Come Deliverance. Diese Spiele laufen mit einer Geforce GTX 1080 Ti auf dem 32-Kern-Zen-Chip in etwa halb so schnell wie auf dem Threadripper 2950X mit 16 Cores. Wir haben die Liste um Deus Ex Mankind Divided sowie um Fallout 4 erweitert und dort starke Einbrüche festgestellt. AMD selbst nennt noch Battlefield 1 und Total War Warhammer 2 als ebenfalls betroffenes Spiel, bei anderen Tests zeigt sich das Verhalten auch bei F1 2017, bei Rise of the Tomb Raider und bei The Witcher 3. AMDs Werten zufolge laufen Letztere beide rund, wir konnten hingegen in Battlefield 1 keinen Leistungsrückgang messen.

Nach dem Wechsel von der Geforce auf eine Radeon RX Vega 64 (Test) stieg die Bildrate in vier der fünf geprüften Spiele drastisch, teils verdoppelte sie sich grob. Einzig Assassin's Creed Origins läuft auf dem Threadripper 2990WX auch mit der AMD-Karte so langsam wie zuvor. Wir haben bei Nvidia angefragt, ob das Treiber-Problem bekannt ist.  (ms)


Verwandte Artikel:
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel   
(13.08.2018, https://glm.io/135832 )
Threadripper 2990X: AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen   
(20.06.2018, https://glm.io/135036 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/