Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/fitness-smartwatch-bw-bank-bietet-kontaktloses-zahlen-mit-fitbit-pay-an-1808-135974.html    Veröffentlicht: 13.08.2018 11:54    Kurz-URL: https://glm.io/135974

Fitness-Smartwatch

BW-Bank bietet kontaktloses Zahlen mit Fitbit Pay an

Es gibt eine weitere Möglichkeit, in Deutschland kontaktlos elektronisch zu bezahlen: Als erstes Geldinstitut bietet die BW-Bank ihren Nutzern an, mit Fitbit Pay drahtlos zahlen zu können. Dafür müssen Nutzer nur ihre Sport-Smartwatch an ein Bezahlterminal halten.

Kunden der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) können ab sofort kontaktlos mit ihren Fitbit-Smartwatches bezahlen. Das zur Landesbank Baden-Württemberg gehörende Kreditinstitut unterstützt Fitbit Pay.

Fitbit Pay ist Fitbits eigenes kontaktloses Bezahlsystem, das von den Uhren Fitbit Versa und Ionic unterstützt wird. Nutzer müssen zum Zahlen einfach ihre Smartwatch an ein Bezahlterminal halten. Der Vorgang basiert auf dem gleichen Prinzip wie die Zahlung mit Google Pay und einem Smartphone.

Regelmäßige PIN-Eingabe ist notwendig

Anders als bei Google Pay, wo die Eingabe einer PIN erst ab Beiträgen über 25 Euro erforderlich ist, müssen Nutzer bei Fitbit Pay diese alle 24 Stunden eingeben. Ebenfalls neu eingegeben werden muss die Sicherheitsnummer, wenn Nutzer ihre Smartwatch vom Handgelenk abgenommen haben. Bei Diebstahl der Smartwatch kann die BW-Bank den Sicherheits-Token löschen, woraufhin die Uhr nicht mehr für Zahlungen verwendet werden kann.

Mit Fitbit Pay ist damit ein weiterer kontaktloser Bezahldienst in Deutschland gestartet. Ende Juni 2018 hatte Google den Start seines Dienstes Google Pay bekanntgegeben, der bisher mit den Kreditkarten von vier Finanzdienstleistern funktioniert. Seit dem 30. Juli 2018 ist auch die Bezahl-App der Sparkassen verfügbar.

Die Volksbanken haben ebenfalls bereits eine eigene Bezahl-App angekündigt. Auch Apple will Ende 2018 seinen Dienst Apple Pay nach Deutschland bringen, mit dem dann auch iPhone-Nutzer mobil kontaktlos zahlen können. Das ist bisher noch nicht möglich, da Apple den für die Zahlungen notwendigen NFC-Chip nicht für andere Anwendungen freigibt.

 (tk)


Verwandte Artikel:
Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor   
(20.08.2018, https://glm.io/136090 )
Bezahldienst: Apple Pay kommt nach Deutschland   
(01.08.2018, https://glm.io/135777 )
Smartphone: Studie sieht kaum Zukunft für mobiles Zahlen in Deutschland   
(30.04.2018, https://glm.io/134144 )
Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein   
(07.08.2018, https://glm.io/135885 )
Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt   
(28.06.2018, https://glm.io/135171 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/