Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/rockstar-games-neuer-trailer-zeigt-gameplay-von-red-dead-redemption-2-1808-135932.html    Veröffentlicht: 09.08.2018 17:34    Kurz-URL: https://glm.io/135932

Rockstar Games

Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Faustkämpfe und die Zeitlupe beim Zielen, trockene Wüstenumgebungen und Städte voller Cowboys: Rockstar Games hat einen über sechs Minuten langen Trailer mit Szenen aus Red Dead Redemption 2 veröffentlicht.

Allmählich können sich Spieler auf Red Dead Redemption 2 einstellen. Am 26. Oktober 2018 soll das von Rockstar Games entwickelte Programm für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen - eine weitere Verschiebung ist nach derzeitigem Wissensstand nicht sehr wahrscheinlich. Spieler steuern eine Hauptfigur namens Arthur Morgan, der mit seiner Banditenbande durch den Wilden Westen zieht. Eines der anderen Gangmitglieder heißt John Marston - der war die Hauptfigur im 2010 veröffentlichten ersten Red Dead Redemption.

Die Handlung von Teil 2 beginnt im Jahr 1899, also zwölf Jahre vor den Abenteuern von Marston. Im Verlauf der Kampagne sollen immer wieder weitere Personen zu der Gruppe stoßen, allerdings nur an bestimmten Stellen. Das freie Rekrutieren von Passanten ist also nicht möglich, und auch die Kontrolle anderer Figuren wie in GTA 5 soll es in Red Dead Redemption 2 nicht geben.

Im nun veröffentlichten Trailer mit Gameplay ist unter anderem zu sehen, dass Arthur Morgan und seine Mitstreiter ihr Camp immer wieder an neuen Orten aufschlagen, das dann so etwas wie eine zentrale Anlaufstelle für den Spieler ist. Dort kann man Unterhaltungen führen und Aufträge annehmen. Dabei geht es auch ums Essen: Die Banditen benötigen Nahrung, und die darf der Spieler besorgen. Derzeit ist allerdings nicht klar, ob das immer wieder nötig ist oder nur im Rahmen einer bestimmten Anzahl von Missionen.

Die Jagd ist nach aktuellem Wissensstand recht komplex in Szene gesetzt. Es genügt nicht, dem nächstbesten Karnickel eine Kugel in den Pelz zu jagen. Stattdessen muss der Spieler größeres Wild suchen, etwa Rehe. Und dann sollte er besser auch ordentlich zielen beziehungsweise die entsprechende Fähigkeit ausgebaut haben, sonst liegt das verwundete Tier schreiend am Boden.

Anschließend muss das Fleisch noch mit dem Pferd zurück ins Camp gebracht werden. Überhaupt soll der Gaul von Morgan eine relativ große Rolle spielen, man soll fast so etwas wie eine Beziehung zu ihm aufbauen können - wobei es mehrere Rassen mit unterschiedlichen Fähigkeiten geben soll.

Relativ wichtig ist den Entwicklern offenbar, dass die Welt in Red Dead Redemption 2 lebendiger wirkt als im ersten Teil. So soll etwa an einer Stelle zu sehen sein, wie Bauarbeiter mit dem Errichten eines Gebäudes beschäftigt sind - ein paar Spielstunden später steht dort dann tatsächlich ein Haus. Es soll die Möglichkeit geben, mit Passanten zu sprechen, sowie schlicht auch mal Tiere zu beobachten.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Red Dead Redemption - GTA im Wilden Westen   
(21.05.2010, https://glm.io/75292 )
Test GTA 5 Next Gen: Schöner leben und sterben in Los Santos   
(17.11.2014, https://glm.io/110586 )
Red Dead Redemption 2: Gesprengte Erwartungen und ein Kriegsbeil   
(03.08.2018, https://glm.io/135828 )
Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 bietet nur einen steuerbaren Helden   
(03.05.2018, https://glm.io/134218 )
Rockstar Games: GTA 5 steht vor der 100-Millionen-Marke   
(17.05.2018, https://glm.io/134426 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/