Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gpd-pocket-2-neuer-7-zoll-computer-ist-finanziert-1807-135770.html    Veröffentlicht: 31.07.2018 15:45    Kurz-URL: https://glm.io/135770

GPD Pocket 2

Neuer 7-Zoll-Computer ist finanziert

GPD hat mit dem Pocket 2 einen Nachfolger seines ersten kleinen Computers mit 7-Zoll-Bildschirm vorgestellt. Beim neuen Modell soll die Tastatur weniger Umgewöhnung erfordern, dafür fällt der Trackpoint in der Mitte der Tastatur weg. Ein neuer Chip und aktive Kühlung sollen die Leistung verbessern.

Mit dem Pocket 2 hat das chinesische Unternehmen GPD einen neuen Windows-Computer im Hosentaschenformat vorgestellt. Der Nachfolger des ersten Pocket aus dem Jahr 2017 kommt ebenfalls wieder mit einem 7-Zoll-Display; GPD hat allerdings Verbesserungen unter anderem bei der Kühlung, der Tastatur und der Prozessorausstattung vorgenommen. Für die Realisierung des Projektes suchen die Macher aktuell Unterstützer per Crowdfunding.

Der Pocket 2 hat eine aktive Kühlung mit einem Lüfter. Im Inneren arbeitet Intels Core-m3-7y30-Prozessor, der auch im aktuellen Surface Pro verbaut ist. Verglichen mit dem ersten Pocket soll das neue Modell um das 2,5-fache schneller sein. Die Grafikeinheit ist eine lntel HD Graphics 615.

Die Tastatur soll beim Pocket 2 weniger Umgewöhnung erfordern. Das Keyboard des ersten Pocket hat aus Platzgründen einige Tasten an ungewöhnlichen Stellen, was beim Tippen ungewohnt ist. Besonders, wenn die Tastatur im System auf Deutsch eingestellt ist, lässt sich auf dem ersten Pocket nur schwer flüssig schreiben. Im QWERTZ-Layout gab es den Pocket nie.

Einen Trackpoint in der Mitte der Tastatur oder darunter liegende Maustasten hat der Pocket 2 nicht. Stattdessen kommt ein optischer Sensor zum Einsatz, der rechts über der Tastatur angebracht ist. Die Maustasten befinden sich am linken oberen Rand in einer Touchleiste, die weitere Funktionstasten aufweist. Nutzer sollen beispielsweise über eine spezielle Schaltfläche schnell den Lüfter ausschalten können.

Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was bei 7 Zoll zu einer Pixeldichte von 323 ppi führt. Der Bildschirm kann mit Touch-Eingaben bedient werden. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 4 oder 8 GByte groß, der eingebaute Speicher 128 GByte. Der Pocket 2 hat zwei USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss.

GPD sucht bei Indiegogo weiterhin Unterstützer, um den Pocket 2 zu bauen. Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar haben die Macher bereits nach kurzer Zeit erreicht: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatten bereits über 1.350 Unterstützer mehr als 800.000 US-Dollar zusammengetragen - nach knapp einem Tag.

Der Pocket 2 soll im Oktober 2018 ausgeliefert werden; wie bei Crowdfunding üblich, bedeutet eine erfolgreiche Finanzierung nicht zwingenderweise, dass das Produkt auch tatsächlich erscheinen wird. Der Pocket 2 mit 4 GByte RAM erfordert eine Unterstützungssumme von 530 US-Dollar, die 8-GByte-Version 600 US-Dollar.

<#youtube id="bGmfPf6CEXQ">  (tk)


Verwandte Artikel:
Win 2: GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor   
(15.01.2018, https://glm.io/132179 )
GPD Pocket im Test: Winziger Laptop für Wenigtipper   
(17.10.2017, https://glm.io/130585 )
Toughpad FZ-M1 Mk3: Auf der Baustelle ist noch Platz für stabile 7-Zoll-Tablets   
(26.07.2018, https://glm.io/135708 )
Asus Project Precog: Convertible nutzt zwei Displays als Tastatur oder Anzeige   
(05.06.2018, https://glm.io/134770 )
Surbook Mini: Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro   
(06.11.2017, https://glm.io/130990 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/