Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/open-networking-deutsche-telekom-wird-platin-mitglied-der-linux-foundation-1807-135600.html    Veröffentlicht: 20.07.2018 15:00    Kurz-URL: https://glm.io/135600

Open Networking

Deutsche Telekom wird Platin-Mitglied der Linux Foundation

Die Deutsche Telekom unterstützt den Networking Fund der Linux Foundation künftig als Platin-Mitglied. Der Provider finanziert das Projekt damit mit 250.000 US-Dollar im Jahr und will von der offenen Kollaboration beim 5G-Netzausbau profitieren.

Das Networking-Projekt der Linux Foundation (LFN) hat die Deutsche Telekom als Platin-Mitglied gewonnen, wie das Industriekonsortium mitteilt. Der deutsche Provider unterstützt das LFN-Projekt dadurch mit 250.000 US-Dollar jährlich und wird zusätzlich für 20.000 US-Dollar jährlich Silber-Mitglied der Linux Foundation. Das Konsortium, das sich der Kollaboration an Open Source Software verschrieben hat, darf sich somit damit rühmen, mit seinen Projekten und über seine Unternehmensmitglieder rund 70 Prozent der weltweiten Mobilfunknutzer adressieren zu können.

Die Deutsche Telekom werde als Mitglied dazu beitragen, Technik und Entwicklungen für die Verbreitung des 5G-Mobilfunkstandards bereitzustellen, heißt es in der Ankündigung. Die Telekom sei darüber hinaus Mitglied bei der Open Network Platform (ONAP) und werde dort zur nächsten Veröffentlichung beitragen, die den Codenamen Casablanca trägt.

Arash Ashouriha, SVP Technology Architecture and Innovation bei der Deutschen Telekom, begründet den Beitritt zur Linux Foundation wie folgt: "Wir bewegen uns weg von monolithischen Black-Box-Lösungen hin zu einem modularen, erstklassigem, flexiblen und offenen Ökosystem, das ein automatisiertes Lifecycle-Management im echten Dev-Ops-Stil beinhaltet. Keiner der Telekommunikationsanbieter kann das alleine leisten - der Erfolg dieser Branche hängt von der Zusammenarbeit ab."

Das Projekt Linux Foundation Networking bündelt innerhalb des Konsortiums verschiedene Open-Source-Projekte rund um die Themen Netzwerk und Internet der Dinge. Unter dem Dach der LFN finden sich die Projekte ONAP, Open Daylight, PNDA, Tungstenfabric, OPNV, SNAS.io und FD.io. Die LFN trifft sich im September zum Open Networking Summit Europe in Amsterdam.  (ub)


Verwandte Artikel:
LF Energy: Linux-Foundation startet Energieprojekt mit Netzbetreibern   
(13.07.2018, https://glm.io/135467 )
Open Networking: Die Zukunft des Netzwerk-Admins ist der Linux-Sysadmin   
(09.05.2017, https://glm.io/127696 )
Equus: Serversystem mit OpenBMC und Linuxboot-Support verfügbar   
(02.07.2018, https://glm.io/135263 )
Linux: Hardware soll Schlüssel der Kernel-Entwickler schützen   
(06.04.2018, https://glm.io/133710 )
Deep Learning: Linux Foundation startet Projekt für Open-Source-KI   
(27.03.2018, https://glm.io/133549 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/