Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/airband-initiative-microsoft-und-radwin-entwickeln-internet-mit-white-space-1807-135286.html    Veröffentlicht: 03.07.2018 13:30    Kurz-URL: https://glm.io/135286

Airband Initiative

Microsoft und Radwin entwickeln Internet mit White Space

Microsoft und Radwin arbeiten zusammen an White-Space-Technik, um Internetversorgung auf dem Lande zu schaffen. Im kommenden Jahr soll die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes besser möglich sein.

Microsoft und der israelische Telekommunikationsausrüster Radwin werden zusammen die Versorgung ländlicher Regionen durch White-Space-Technik vorantreiben. Das gab Microsoft am 3. Juli 2018 bekannt. Radwin wird die Technik dafür entwickeln.

Die Partnerschaft für "ländliche Regionen der USA und dem Rest der Welt" ist Teil der Microsoft Airband Initiative, die Breitbandzugang durch verschiedene Technologien bieten will.

"Durch unsere Partnerschaft mit Radwin wird die Breitbandverfügbarkeit in ländlichen Regionen für Privatpersonen und Unternehmen gefördert, wodurch Landwirte, medizinische Fachkräfte, Lehrkräfte und so weiter zu einer Teilnahme an der digitalen Wirtschaft befähigt werden", sagte Paul Garnett, Senior Director der Microsoft Airband Initiative.

In der zweiten Jahreshälfte 2019 wollen Radwin und Microsoft den Partnern der Airband Initiative und der globalen Telekommunikationsindustrie die TV-White-Space-Technik vorstellen.

Nur die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über Internetzugang

Nur etwa die Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über einen Internetzugang. Nach Angaben der Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) vom Juni 2017 hatten in den USA rund 23 Millionen Menschen keinen Zugriff auf "schnelle Internetzugänge", die laut Definition minimal 25 MBit/s bieten mussten.

White Space sind ungenutzte Rundfunk-Frequenzen, die für die Telekommunikation verwendbar sind. Die Nutzung der Bereiche unter 900 MHz und des 3-GHz-Bandes ist durch eine Festlegung der FCC unlizenziert möglich. White Space hat den Vorteil, dass niederfrequente Signale über längere Strecken übermittelt werden können. Die Technik sei gut geeignet, um bei geringen Kosten Konnektivität in ländlichen Gemeinden mit schlechter Telekommunikationsinfrastruktur bereitzustellen.

Microsoft unterstützt die Nutzung der White-Space-Technik seit vielen Jahren. Die Versorgung kostet pro Haushalt 1.000 US-Dollar, durch die Hilfe von Microsoft soll sie auf 100 US-Dollar sinken.  (asa)


Verwandte Artikel:
Bing: Microsoft gibt 125 Millionen Gebäudedaten an Openstreetmap   
(03.07.2018, https://glm.io/135280 )
White Space: Microsoft investiert in billiges Internet auf dem Land   
(11.07.2017, https://glm.io/128844 )
World GSM: Mobilfunkbasisstationen mit Solarstrom   
(26.01.2011, https://glm.io/81005 )
Knappes Votum: US-Senat stimmt für die Netzneutralität   
(17.05.2018, https://glm.io/134438 )
Optisches Unterwasserkabelnetzwerk für Ostafrika   
(12.03.2007, https://glm.io/51008 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/