Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/pokemon-go-safari-event-lockt-zehntausende-in-westfalenpark-1807-135261.html    Veröffentlicht: 02.07.2018 13:26    Kurz-URL: https://glm.io/135261

Pokémon Go

Safari-Event lockt Zehntausende in Westfalenpark

Der Hype der Anfangstage ist vorbei, doch auch knapp zwei Jahre nach Start des AR-Spiels mobilisiert Pokémon Go immer noch die Massen. Am Wochenende strömten Fans jeden Alters nach Dortmund zur Monster-Safari.

Für Schmetterlinge und Blütenpracht hatte an diesem Wochenende im Westfalenpark kaum jemand ein Auge. Der Blick der Menschen, die sich unablässig über die Wege und Wiesen des 70 Hektar großen Parks im Süden Dortmunds schoben, war fest auf die Displays ihrer Smartphones gerichtet. Dort nämlich tauchten in der Pokémon Go-App Monster auf, die sich sonst nur sporadisch oder überhaupt nicht in hiesigen Gefilden zeigen.

Seit Herbst letzten Jahres veranstaltet Pokémon Go-Entwickler Niantic in aller Welt sogenannte Safari-Zone-Events, häufig in Einkaufszentren wie dem Centro in Oberhausen, aber auch in Grünanlagen wie Mitte Juli im Chicagoer Lincoln Park oder eben dieses Wochenende im Westfalenpark. Der war an allen Ecken und Enden mit Pokémon-Go-Bannern versehen, riesige offene Zelte und Reihen von Verköstigungsbuden ließen die Veranstaltung wie ein großes Musikfestival erscheinen. Doch statt Bands lockten Gemeinschaftsgefühl, Fotomöglichkeiten und billige Giveaways. Und zuvorderst natürlich rare Pokémon-Arten und -Farbvarianten.

Wie begehrlich die sind, durften Besucher wie Veranstalter in den ersten Stunden des Events leidvoll erfahren: Bis Samstagmittag wurden bereits 37.000 Pokémon-Go-Fans im Park gezählt - 50.000 lautete die zuvor geschätzte Zahl für das gesamte Wochenende, das offiziell mit 170.000 Besuchern zu Ende ging. Die Folge waren nicht nur lange Schlangen an den Parkeingängen, in denen sich wegen der Sommerhitze und des Konfiszierens größerer Getränkebehälter schlechte Laune breit machte. Es gab auch massive Netzwerkprobleme, die das Gros der Besucher mehrere Stunden lang am Spielen von Pokémon Go hinderten. Erst am frühen Nachmittag bekamen die Veranstalter die Technik in den Griff.

Als technisch stabiler, aber nicht minder überfüllt erwies sich die Dortmunder Innenstadt, wo ebenfalls jeweils von 9 bis 21 Uhr besondere Monster wie Corasonn und Ikognito auftauchten. Viele der aus ganz Europa angereisten Spieler wichen dorthin aus. Trotz der Schwächen in der Organisation dürften die meisten von ihnen den Besuch des Safari-Events nicht bereut haben und das nicht nur, weil sie schlussendlich doch mit jeder Menge neuer Pokémon im virtuellen Gepäck die Ruhrgebietsmetropole verlassen konnten, sondern auch, weil sie sich darin bestätigen lassen konnten, immer noch Teil einer riesigen Spielergemeinde zu sein. Der Hype um die AR-App mag verpufft sein, ein treues Millionenpublikum erreicht Pokémon Go aber weiterhin.

 (stfr)


Verwandte Artikel:
Pokémon Go: Niantic öffnet seine AR-Plattform für Drittentwickler   
(29.06.2018, https://glm.io/135225 )
Google: Chrome testet Augmented Reality auf Android   
(18.06.2018, https://glm.io/135007 )
Augmented Reality: Galaxy S9 und P20 Pro bekommen AR-Unterstützung   
(16.05.2018, https://glm.io/134410 )
Codename Sydney: Microsofts Hololens v3 soll Anfang 2019 erscheinen   
(15.06.2018, https://glm.io/134980 )
Nintendo: Pokémon stürmen die Switch   
(30.05.2018, https://glm.io/134665 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/