Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/germany-s-gold-prosiebensat-1-will-streaming-plattform-mit-ard-und-zdf-1806-135133.html    Veröffentlicht: 25.06.2018 13:50    Kurz-URL: https://glm.io/135133

Germany's Gold

ProSiebenSat.1 will Streamingplattform mit ARD und ZDF

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen ihre Streamingpartnerschaft aus. RTL, ARD und ZDF sollen mitmachen, um gegen Netflix und Amazon Prime Video nicht unterzugehen.

ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery planen den gemeinsamen Aufbau einer Streamingplattform für Deutschland, die 7TV, Maxdome und Eurosport Player integrieren wird. Das gab der Fernsehsenderbetreiber am 25. Juni 2018 bekannt. Bei 7TV arbeiten die Medienkonzerne bereits zusammen. Die Transaktion bedarf der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Max Conze, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Group sagte, er freue sich "sehr, dass ProSiebenSat.1 und Discovery die führende Streamingplattform für Deutschland aufbauen werden - mit dem Ziel, in den ersten zwei Jahren zehn Millionen Nutzer zu gewinnen". Man werde die entsprechenden Ressourcen und Mittel dafür einsetzen. "Ich lade hiermit RTL, ARD und ZDF ein, mit uns gemeinsam einen deutschen Champion zu schaffen", erklärte er. RTL hatte gestern angekündigt, das eigene Video-on-Demand-Angebot stark ausbauen. "Das lineare Fernsehen ist unser Rückgrat, aber wir werden in den nächsten Jahren stark in unsere Video-on-Demand-Angebote investieren", sagte der Chef der RTL Group, Bert Habets.

Das neue Joint-Venture-Team arbeitet unter der Leitung von Alexandar Vassilev, der zuvor bei Google und Youtube tätig war. Bereits seit Februar 2018 ist er Chef des Streamingangebots 7TV von ProSiebenSat.1 und Discovery. Neben einem breiten werbefinanzierten Angebot soll es auch werbefreie Kaufangebote mit Sportübertragungen und Filmen geben.

Conze hatte im Mai 2018 erklärt, er sei für eine gemeinsame Super-Mediathek mit den öffentlich-rechtlichen Sendern. ProSiebenSat.1-Vorstandsmitglied Conrad Albert sagte: "Ich begrüße die Idee. Wir brauchen deutsche und europäische Alternativen zu Netflix, Amazon Prime oder Youtube. Wir müssen mehr gemeinsam Hand in Hand machen, gerade auf der Inhaltsebene. Hier liegt unsere Kraft."

Germany's Gold, das kostenpflichtige Streamingprojekt von ARD und ZDF und für Filme von Dritten, musste im September 2013 eingestellt werden. Das Bundeskartellamt kritisierte, dass ARD und ZDF als Unternehmer und Wettbewerber auf dem Markt für Video-on-Demand auftreten würden. Die Mediathek und die Produktion der Inhalte seien gebührenfinanziert und verursachten bereits deshalb eine erhebliche Wettbewerbsverfälschung auf dem Markt für Video-on-Demand.  (asa)


Verwandte Artikel:
Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen   
(24.06.2018, https://glm.io/135119 )
ARD/ZDF: Privatsender wollen Anteil an TV-Gebühren   
(30.06.2017, https://glm.io/128687 )
Germany's Gold: ProSiebenSat.1-Chef für Super-Mediathek mit ARD/ZDF   
(14.05.2018, https://glm.io/134372 )
Kabelnetz: Unitymedia bringt ARD in HD   
(17.04.2018, https://glm.io/133894 )
Paketdienste: Trump will Posttarife für Amazon offenbar verdoppeln   
(19.05.2018, https://glm.io/134473 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/