Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ozone-gbm-chrome-hardwarebeschleunigung-auf-ueblichem-linux-nutzbar-1806-135102.html    Veröffentlicht: 22.06.2018 13:04    Kurz-URL: https://glm.io/135102

Ozone-GBM

Chrome-Hardwarebeschleunigung auf üblichem Linux nutzbar

Ein Intel-Entwickler beschreibt, wie wichtige Teile des Grafikstacks von ChromeOS auch auf üblichen Linux-Distributionen genutzt werden können. Mit einer Intel-GPU lasse sich so leicht die Hardwarebeschleunigung für den Browser nutzen.

Seit Jahren nutzt das ChromeOS von Google zwar eine Linux-Basis, allerdings auch einen eigenen Grafik-Userspace, der sich teils deutlich von dem üblichen Grafikstack von Linux-Distributionen unterscheidet. Als Abstraktionsschicht ist dafür unter anderem Ozone-GBM entstanden. Der Intel-Entwickler Joone Hur erklärt nun, wie eben jener Bestandteil auch in die üblichen Linux-Distributionen integriert und genutzt werden kann.

Auf Chromebooks ist Ozone-GBM der zentrale Bestandteil zur Interaktion mit der Intel-GPU und liefert damit Hardwarebeschleunigung für Video, sogenanntes Zero-Copy für Textur-Uploads, und ermöglicht außerdem WebGL oder GPU-beschleunigte CSS-Animationen. Durch Übernahme von Ozone-GBM auf übliche Linux-Systeme können diese Techniken auch unabhängig von ChromeOS im Chromium-Browser genutzt werden.

Schneller und weniger RAM-Nutzung

Von Vorteil ist das natürlich nicht nur für Linux-Desktop-Nutzer, sondern auch für verschiedene Embedded-Projekte, die auf Hardware von Intel setzen, den Chromium-Browser als einzige UI-Komponente verwenden und etwa den Distributionsbaukasten Yocto einsetzen.

Den Angaben des Intel-Entwicklers Hur zufolge beschleunigt die Verwendung von Ozone-GBM verschiedene einfache Benchmarks teils massiv. Die Verwendung des Zero-Copy zum Beispiel, das bisher nur unter ChromeOS bereitstand, können die Frameraten in speziellen Fällen sogar vervierfachen im Vergleich zur Verwendung der Software-Lösung. Ähnliches gilt für die Videobeschleunigung. Darüber hinaus wird deutlich weniger Speicher als zuvor benötigt.

In dem Blogeintrag stellt der Entwickler Anleitungen bereit, wie Ozone-GBM in Arch Linux genutzt werden kann, oder eben mit dem erwähnten Yocto. Wegen Umbauarbeiten am Chromium-Code lassen sich die Arbeiten zurzeit nicht mit einer aktuellen Version des Browsers verwenden, Hur will das aber künftig beheben.  (sg)


Verwandte Artikel:
Ozone-GBM: Hardwarebeschleunigung in Chrome auch ohne Fenstersystem   
(10.10.2014, https://glm.io/109769 )
Google: Chrome beginnt Tests für Progressive Web Apps auf Desktops   
(31.05.2018, https://glm.io/134691 )
Google: Chromebooks werden mit Linux-Apps zur Entwicklermaschine   
(09.05.2018, https://glm.io/134301 )
Dell Latitude 7390 im Test: Wenn XPS 13 und Thinkpad X270 ein Kind bekommen   
(28.05.2018, https://glm.io/134460 )
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler   
(09.05.2018, https://glm.io/134302 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/