Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/electronic-arts-command-conquer-kehrt-als-mobile-game-zurueck-1806-134865.html    Veröffentlicht: 09.06.2018 23:08    Kurz-URL: https://glm.io/134865

Electronic Arts

Command & Conquer kehrt als Mobile Game zurück

Das nächste Command & Conquer erscheint für mobile Endgeräte. Vom nächsten Star-Wars-Spiel gibt es nur den Namen, aber kaum Infos - aber dafür hat EA ein paar Ausblicke auf Fifa 19 und Anthem erlaubt und so etwas wie eine echte Flatrate für PC-Spieler angekündigt.

Sind das die neuen Marktbedingungen, an die wir uns gewöhnen müssen - auch wenn wir sie doof finden? Das nächste Command & Conquer erscheint unter dem Titel Rivals jedenfalls nicht für Windows-PC oder wenigstens für Konsolen. Stattdessen arbeitet das Entwicklerstudio Redwood an einem Ableger für Smartphone und Tablet, in dem zwei Spieler in kurzen Partien als GDI oder Nod gegeneinander kämpfen.

Spieler in den USA und in Kanada dürfen die Pre-Alpha auf Android ab sofort ausprobieren, im Rest der Welt ist nur die Voranmeldung möglich - obwohl die Serie ja zuletzt vor allem in Deutschland erfolgreich war. Rivals war wohl die Ankündigung von Electronic Arts im Rahmen der Spielemesse E3, die für den meisten Diskussionsstoff sorgen dürfte. Im relativ kleinen Kreis in einem Veranstaltungssaal in Hollywood hatte EA aber noch ein paar weitere Überraschungen. So hat der Publisher das Indiegame Unravel Two nicht nur angekündigt - sondern es zeitgleich auch für Playstation 4, Windows-PC und Xbox One veröffentlicht. Anders als im ersten Teil steuert der Spieler nicht nur ein Wollmännchen, sondern zwei - allein, oder zusammen mit einem Freund im Koop-Modus.

Das nächste Indiegame, das EA weltweit vermarktet, stammt übrigens vom Berliner Entwicklerstudio Jo-Mei Games und heißt Sea of Solitude. Die sichtlich supernervöse Kreativchefin Cornelia Geppert durfte es in Hollywood selbst vorstellen. In dem Programm geht es um Einsamkeit - und darum, dass Menschen, die zu viel allein sind, zu Monstern mutieren. Das passiert auch der Hauptfigur, die erst mal herausfinden muss, was mit ihr los ist und wie sie wieder zum Menschen werden kann.

Was die Blockbuster angeht: Battlefield 5 und Fifa 19 hat EA nur relativ kurz angesprochen. Bei Battlefield 5 soll es wohl einen Modus namens Battlefield Royal geben, der natürlich Battle Royal sein dürfte, allerdings wie bei Call of Duty Black Ops 4 mit Vehikeln und anderen Extras auf besonders großen Karten. Weitere Informationen soll es erst später geben.

Bei Fifa 19 wird sich alles um die neu lizenzierte Champions League drehen - auf der Bühne stand sogar der angeblich echte Pokal. Die Superliga wird wesentlicher Bestandteil der Multiplayermodi und natürlich von Fifa Ultimate Team (FUT). Aber auch im kommenden, letzten Teil der Kampagen um den einst jungen Nachwuchskicker Alex Hunter geht es um das Erreichen des Finales.

Änderungen am Gameplay wird es auch geben: So wird das Active-Touch-System überarbeitet, was die Ballannahme und -weitergabe angeht. Und in Duellen Mann gegen Mann entscheiden Reaktionsgeschwindigkeit und Spielerwerte darüber, wer den freien Ball erobert. Fifa 19 erscheint am 28. September 2019. Auf der Verpackung wird Cristiano Ronaldo zu sehen sein, das Cover für die Vorbestellerausgabe ziert Neymar.

Jedi Fallen Order und ein neues Aboangebot

Ein Blockbuster von EA wurde nur am Rande und ohne Spielszenen oder einen Trailer behandelt: Vince Zampella, Chef des Entwicklerstudios Respawn, durfte als Gast im Publikum verraten, dass sein groß angelegtes Star-Wars-Spiel den Titel Jedi Fallen Order tragen wird und erst Ende 2019 erscheint. Es ist zwischen Episode 3 und 4 angesiedelt, Spieler treten als Jedi an.

Wer solange die Macht spüren will: Für Battlefront 2 wird es weitere kostenlose Inhalte geben. Nach dem in der Community nicht sonderlich populären Erweiterungspaket mit Han Solo soll es demnächst ein Update mit Karten und Helden aus den Klonkriegen geben, was sich tatsächlich viele Fans gewünscht haben. Unter anderem wird es einen Modus mit Duellen von Raumschiffen sowie Obi-Wan Kenobi als spielbare Figur bieten.

Bei dem nun für den 22. Februar 2019 angekündigten Actionspiel Anthem hat Entwickler Bioware einige grundlegende Fragen beantwortet. Offenbar ist es so, dass Spieler in einer offenen Onlinewelt antreten, dort aber vollständig alleine agieren können - was allerdings etwas herausfordernder sein soll als im Koop-Modus mit bis zu drei anderen Mitstreitern. Jeder Spieler hat wohl eine Art Basis, die er nur alleine betreten kann. Die Handlung dreht sich um den Kampf gegen ein Volk namens Dominion. Das Besondere sind die Javelin genannten Superrüstungen, die der Spieler vor jeder Mission wählt. Es gibt vier Modelle, eines heißt Ranger und ist für Nahkämpfe gedacht, eines namens Colossus für den Einsatz schwerer Waffen; die beiden anderen heißen Interceptor und Storm. Mit den Rüstungen kann der Spieler laufen, aber auch fliegen und sogar tauchen. In Anthem wird es kosmetische Extras gegen echte Euro zu kaufen geben, aber ausdrücklich keine Pay-to-Win-Gegenstände, und es wird auch keine Lootboxen geben. Wer so früh wie möglich antreten möchte, für den hat EA-Chef Andrew Wilson auf der Bühne ein neues Aboangebot namens Origin Access Premier für PC-Spiele vorgestellt. Damit können Gamer - so die Ankündigung - auch neue Großproduktionen wie Anthem, Battlefield 5 und Fifa 19 sowie zahlreiche ältere Titel spielen. Das ganze kostet in den USA 15 US-Dollar im Monat und 100 US-Dollar im Jahr. Informationen zur Verfügbarkeit und dem Preis in Deutschland liegen bislang nicht vor. Um möglichst viele Kunden zu ködern, dürften Spieler zumindest bei Anthem, Battlefield 5 und bei Fifa 19 sogar schon rund eine Woche vor dem offiziellen Start loslegen.

 (ps)


Verwandte Artikel:
E3 2018: Die Pressekonferenzen im Livestream auf Golem.de   
(09.06.2018, https://glm.io/134864 )
Spieletest: Command & Conquer 4 - Tiberian Twilight   
(16.03.2010, https://glm.io/73877 )
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )
Victory Games: EA stellt Command & Conquer ein   
(29.10.2013, https://glm.io/102430 )
Blades angespielt: The Elder Scrolls für die Hosentasche   
(13.06.2018, https://glm.io/134916 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/