Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/digitaler-assistent-amazon-will-mehr-windows-pcs-mit-alexa-1806-134787.html    Veröffentlicht: 06.06.2018 09:05    Kurz-URL: https://glm.io/134787

Digitaler Assistent

Amazon will mehr Windows-PCs mit Alexa

Amazon hat vier neue Computer-Referenzdesigns vorgestellt, die alle Alexa-tauglich sind. Gerätehersteller sollen dadurch mit wenig Aufwand Alexa-fähige PCs und Convertibles auf den Markt bringen.

Noch sind Windows-Computer mit eingebautem Alexa eher eine Seltenheit. Das will Amazon als Anbieter des digitalen Assistenten ändern und bietet Geräteherstellern vier neue Referenzdesigns für Alexa-fähige Computer an. Für Computerhersteller soll es damit einfacher werden, Rechner zu bauen, auf denen Alexa läuft. Zu den neuen Alexa-Referenzdesigns gehören ein All-in-One-PC sowie drei Convertibles. Alle Geräte sind mit hochempfindlichen Fernfeld-Mikrofonen ausgestattet, damit der digitale Assistent von überall im Raum reagiert.

Anfang 2018 gab Amazon bekannt, Alexa auf Windows-Computer zu bringen. Acer, Asus, HP und Lenovo kündigten an, entsprechende Geräte anbieten zu wollen. Mit dem Envy Curved AiO 34 hat HP bereits ein entsprechendes Produkt im Programm; andere neue HP-Computer werden nicht mit Alexa ausgestattet. Acer will möglichst viele seiner neuen Notebooks mit Alexa ausstatten. Asus und Lenovo haben bisher keine konkreten Produktankündigungen vorgestellt.

Damit ein Gerät mit Alexa versehen werden kann, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt werden - die neuen Referenzdesigns bieten diese. Dazu gehören Fernfeld-Mikrofone und die Wake-Word-Engine, damit das Gerät auf Zuruf reagieren kann.

Die vier Alexa-Referenzdesigns

Alle vier neuen Referenzdesigns laufen mit Intel-Prozessoren, haben vier Mikrofone und Stereolautsprecher. Die Geräte stammen von den taiwanesischen Herstellern Wistron, Compal und Quanta. Wistron bietet einen All-in-One-PC mit einem 27 Zoll großen 4K-Display und einer Full-HD-Kamera, die mit einem Infrarotsensor ausgestattet ist.

Ebenfalls von Wistron stammt ein Convertible, das einen 15,6 Zoll großen Full-HD-Touchscreen und eine HD-Kamera hat. Das Notebook soll eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden liefern. Das Convertible von Compal besitzt einen 15,6 Zoll goßen 4K-Touchscreen, eine Infrarotkamera, einen Fingerabdrucksensor und einen Stylus. Das Notebook soll mit einer Akkuladung 13 Stunden durchhalten.

Auf besonders lange Akkulaufzeit ist das Convertible von Quanta getrimmt. Es soll eine Akkulaufzeit von 18 Stunden haben und verfügt über ein 14 Zoll großes Full-HD-Display sowie einen Fingerabdrucksensor. Mit Alexa können auf Zuruf Timer oder Erinnerungen gestellt und die Einkaufsliste oder der Kalender gepflegt werden. Zudem lassen sich Smart-Home-Geräte steuern, das Wetter kann angesagt werden, und alle Alexa-Skills stehen zur Verfügung.

Alle Alexa-Funktionen gibt es nur für Echo-Geräte

Über das Alexa-Ökosystem sind prinzipiell auch Telefonate möglich. Zudem lassen sich Nachrichten von einem Alexa-Gerät zu einem anderen schicken. Allerdings ist diese Komfortfunktion bisher auf die Amazon-eigenen Echo-Geräte beschränkt. Allen Alexa-Geräten anderer Hersteller fehlt diese Funktion. Gleiches gilt für die Multiroom-Musikwiedergabe, die es auch nur für Alexa-Lautsprecher mit Echo-Schriftzug gibt.

Auch eine Spotify-Integration ist nicht Bestandteil von Alexa selbst, sondern jeder Hersteller von Alexa-Geräten muss dafür eine Zusammenarbeit mit dem Musikstreamingdienst vereinbaren. Somit kann Alexa auf Windows-Computern nur Musik von Amazon Music, nicht aber von Spotify abspielen. Auch der Alexa-Zuruf kann nur auf Echo-Geräten geändert werden. Auf diesen ist auch Echo, Amazon und Computer als Signalwort möglich.



 (ip)


Verwandte Artikel:
HP Envy Curved AiO 34: Erster Alexa-Computer kostet 2.000 Euro   
(15.05.2018, https://glm.io/134385 )
Sprachassistenten: Gesetzesentwurf verlangt von Bots, sich als solche zu zeigen   
(24.05.2018, https://glm.io/134552 )
Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana   
(08.05.2018, https://glm.io/134270 )
Intelligentes Lernen: Google lässt Militärprojekt nach Protesten auslaufen   
(02.06.2018, https://glm.io/134733 )
Patentantrag von Apple: Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen   
(01.06.2018, https://glm.io/134709 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/