Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gaming-notebook-dell-verwirrt-kaeufer-mit-angeblichen-24-gbyte-memory-1805-134656.html    Veröffentlicht: 30.05.2018 07:40    Kurz-URL: https://glm.io/134656

Gaming-Notebook

Dell verwirrt Käufer mit angeblichen 24 GByte Memory

Einige Spielenotebooks wie das G3 15 Gaming (3579) werden von Dell mit 24 GByte Memory beworben. Tatsächlich handelt es sich um 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und 16 GByte Optane Memory, also Cache von Intel.

Ein Gaming-Notebook mit 15,6 Zoll samt Quadcore und Geforce GTX 1050 sowie 24 GByte Memory für 720 US-Dollar? Das G3 15 Gaming (3579) von Dell klingt nach einem tollen Angebot, zumal es in den USA aufgrund des Memorial Day gerade reduziert ist. Wer genauer hinsieht, erkennt aber, dass sich hinter Memory gar nicht reiner Arbeitsspeicher verbirgt, sondern eine Kombination aus DRAM und Optane Memory - also etwas völlig anderes.

Gefunden haben diese irreführende Beschreibung die Kollegen von PC Perspective. Im US-amerikanischen Sprachraum ist Memory üblicherweise gleichbedeutend mit Arbeitsspeicher, wohingegen eine Festplatte oder eine SSD als Storage bezeichnet werden. Dell schreibt zwar, dass es sich um DDR4-Memory plus Optane Memory handle, für weniger gut informierte Käufer wird dadurch aber nicht ersichtlich, dass es nicht um echte 24 GByte Arbeitsspeicher geht. Erst wer rechts auf das unscheinbare Help Me Choose klickt, bekommt eine Erklärung - und zwar eine ehrliche.

Dell erläutert dort, dass Optane Memory eine Caching-Lösung basierend auf Intels nichtflüchtigem 3D-Xpoint sei, die zu lesende und zu schreibende Daten puffert. Das ist deutlich schneller als eine Festplatte, denn eine SSD-Option bietet der Hersteller nicht an. Zudem gibt Dell an, dass 16 GByte Optane Memory günstiger seien als ein 8-GByte-SO-DIMM, was angesichts aktueller Speicherpreise stimmt. Denn das Caching-Modul kostet selbst Endkunden nur 30 Euro, der Speicherriegel aber etwa 80 Euro.

Ungeachtet dessen sollten DDR4-RAM nicht zusammen mit einer Caching-Lösung als Memory angeboten werden, denn faktisch handelt es sich um unterschiedliche Speichermedien. Dell schreibt auf der Informationsseite auch klar, dass Optane Memory kein Ersatz für Arbeitsspeicher sei - nur dürften das die wenigsten Käufer lesen. Immerhin: Gegen Aufpreis verkauft der Hersteller das G3 15 Gaming (3579) auch mit 16 GByte DDR4, dann auch mit SSD.

Dell vertreibt nicht nur die 15-Zoll-Version mit 24 GByte Memory, auch das G3 17 (3779) wird mit entsprechenden Konfigurationen vermarktet.  (ms)


Verwandte Artikel:
Intel 3D Xpoint: Nichtflüchtige DIMM-Riegel könnten in einem Jahr kommen   
(16.11.2017, https://glm.io/131177 )
Linux-Dateisysteme: Nova soll Zugriffe auf NVDIMMs optimieren   
(14.08.2017, https://glm.io/129433 )
3D Xpoint: Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt   
(26.04.2017, https://glm.io/127496 )
Optane Memory: Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben   
(27.03.2017, https://glm.io/126960 )
3D Xpoint: Intel liefert bald Optane-SSDs und Optane-DIMMs aus   
(30.01.2017, https://glm.io/125872 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/