Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/epic-games-mehr-ticks-fuer-fortnite-battle-royale-1805-134588.html    Veröffentlicht: 25.05.2018 12:39    Kurz-URL: https://glm.io/134588

Epic Games

Mehr Ticks für Fortnite Battle Royale

Weniger Ruckler, höhere Tickraten sowie frei konfigurierbare Tastenbelegungen auf Gamepads: Epic Games hat einen Ausblick auf die kommenden Änderungen bei Fortnite Battle Royale veröffentlicht.

Gerade erst hat Epic Games mit dem Jetpack eine größere Neuerung für Fortnite Battle Royale veröffentlicht - allerdings eine, die zeitlich begrenzt und nur schwer zu finden ist. Jetzt hat das Entwicklerstudio in seinem Blog einen Ausblick auf viele der kommenden Änderungen bei dem momentan extrem erfolgreichen Actionspiel bekanntgegeben. Die betreffen unter anderem einige Bereiche der Technologie, die selbstverständlich auf der hauseigenen Unreal Engine 4 basiert.

Epic Games schreibt, dass kürzlich die Tickrate für die Standard-Spielmodi von 20 Hz auf 30 Hz erhöht wurde. Jetzt arbeiten die Programmierer daran, diese Rate auch in zeitlich begrenzten Modi mit großen Teams - etwa zweimal 50 Teilnehmer - im gesamten Match verwenden zu können. Die Tickrate gibt an, wie oft pro Sekunde der Client seine Daten mit dem Server abgleicht.

Je höher der Wert ist, desto besser funktioniert etwa die Treffererkennung. Nachteil: Je höher die Tickrate, desto höher ist auch die Anforderung an die Leistungsfähigkeit des Rechners oder der Konsole und an die Qualität der Onlineverbindung. 30 Hz ist im Vergleich mit anderen Actionspielen übrigens immer noch ein relativ niedriger Wert. Titel wie Counter-Strike setzen auf Tickraten von bis zu 128 Hz.

Epic Games weist allerdings darauf hin, dass auch andere Parameter weiter optimiert werden, etwa im Hinblick auf unterschiedliche Netzwerk-Übertragungsraten von stehenden und sich bewegenden Spielern.

Auch den Kampf gegen Ruckler führt Epic Games. Da hat sich zwar in den letzten Wochen schon einiges getan, aber immer noch kann es mitten im Spiel spürbare Verzögerungen beim Laden von Daten geben. Um herauszufinden, wo auf der Map es zu größeren Hängern kommt, sollen künftig direkt vom Rechner oder der Konsole des Spielers detaillierte Informationen ans Team übertragen werden. Die betroffenen Stellen können dann etwa durch besseres Streaming optimiert werden.

Außerdem sei das Team derzeit damit beschäftigt, den Nutzern von Gamepads volle Kontrolle beim Belegen ihrer Tasten anzubieten. Es soll zudem neue Benachrichtigungen für Herausforderungen, eine noch besser aufgelöste Minimap und überarbeitete Soundeffekte geben. Wann die jeweiligen Änderungen per Patch ins Spiel gelangen, steht im Detail noch nicht fest.  (ps)


Verwandte Artikel:
Fortnite Battle Royale: Epic verspricht 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern   
(22.05.2018, https://glm.io/134497 )
Epic Games: Fortnite Battle Royale ist auf iOS erhältlich   
(03.04.2018, https://glm.io/133640 )
Battlefield 5: Schatzkisten und Systemanforderungen   
(24.05.2018, https://glm.io/134559 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Cliff Bleszinski: Entwicklerstudio Boss Key überlebt trotz Battle Royale nicht   
(15.05.2018, https://glm.io/134387 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/