Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/call-of-duty-black-ops-4-bietet-battle-royale-statt-einer-kampagne-1805-134448.html    Veröffentlicht: 17.05.2018 21:40    Kurz-URL: https://glm.io/134448

Call of Duty

Black Ops 4 bietet Battle Royale statt einer Kampagne

Zombies und Multiplayer wie gehabt, aber statt einer Kampagne gibt es im nächsten Call of Duty unter dem Namen Blackout eine große Karte mit Battle Royale. Die PC-Version erscheint mit besonders aufwendiger Grafik über das Battle.net von Blizzard.

Das Entwicklerstudio Treyarch hat auf einer Veranstaltung in Los Angeles das nächste Call of Duty vorgestellt. Es erscheint am 12. Oktober 2018 mit dem Untertitel Black Ops 4 und zwar erstmals in der Serienhistorie ohne eine Kampagne oder sonstige Einzelspielerinhalte. Stattdessen wirbt Publisher Activision mit einer Neuerung namens Blackout. Das ist die hauseigene Version von Battle Royale, in der Spieler auf einer besonders großen Karte darum kämpfen, als letzter Teilnehmer noch am Leben zu sein.

Blackout will Elemente aus mehreren Black-Ops-Teilen zusammenführen. So gibt es Gebiete auf der Map, die Schauplätze aus beliebten Karten wie Nuketown und Firing Range aufgreifen. Spieler steuern Figuren, die aus früheren Black Ops bekannt sind. Auch die Waffen stammen von dort. Dazu kommen steuerbare Schiffe sowie Fahr- und Flugzeuge, etwa Helikopter.

Besonders umfangreich in Black Ops 4 soll der Zombie-Modus werden. Die Entwickler planen drei Episoden, in denen jeweils bis zu vier Spieler antreten. Einmal geht es an Bord des Ozeankreuzers Titanic in den Kampf gegen untote Passagiere, ein zweites Abenteuer führt ins Kolosseum im antiken Rom und ein dritter Abstecher greift die Alcatraz- und Mafia-Episode aus einem früheren Serienteil auf.

Das dritte große Standbein ist der Multiplayermodus, der ohne Spezialmanöver wie Supersprünge oder Wallruns auskommt und als Szenario eine Mischung aus Black Ops 2 und 3 verwendet. Spezialisten sollen eine entscheidende Rolle spielen, weil sich die Fähigkeiten der jeweiligen Kämpfer taktisch sinnvoll kombinieren lassen können. So soll Teamwork entscheidend sein für den Sieg. Auf Basis des für Kenner der Reihe schon bekannten Nimm-10-Systems soll es außerdem möglich sein, die Waffen und sonstigen Ausrüstungsgegenstände weitgehend den persönlichen Wünschen anzupassen.

Bei der PC-Version arbeitet Treyarch mit einem externen Studio namens Beenox und mit Blizzard zusammen. Das bedeutet unter anderem: Die PC-Version läuft - genauso wie Destiny 2 - über das Battle.net. Die Entwickler kündigen außerdem an, dass es keine Begrenzung der Bildrate geben wird, aber Unterstützung von 4K-Auflösungen, von HDR und von Ultrawide-Monitoren.  (ps)


Verwandte Artikel:
Call of Duty WW2 im Test: Der Zweite Weltkrieg als Ballerbude   
(06.11.2017, https://glm.io/130974 )
Call of Duty: Black Ops 4 bietet offenbar keine Kampagne   
(18.04.2018, https://glm.io/133911 )
Action: Black Ops 4 und The Division 2 angekündigt   
(09.03.2018, https://glm.io/133235 )
Red Dead Redemption 2: Battle Royale im Wilden Westen   
(07.02.2018, https://glm.io/132627 )
Infinity Ward: Der Code von Call of Duty   
(20.03.2018, https://glm.io/133404 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/