Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/hardwarefehler-microsoft-tauscht-surface-pro-4-mit-flackernden-displays-um-1805-134430.html    Veröffentlicht: 17.05.2018 11:27    Kurz-URL: https://glm.io/134430

Hardwarefehler

Microsoft tauscht Surface Pro 4 mit flackernden Displays um

Einen Treiber oder eine Firmware hat Microsoft gegen den flackernden Bildschirm des Surface Pro 4 nicht entwickeln können. Daher können betroffene Geräte kostenlos umgetauscht werden. Das Angebot kommt fast anderthalb Jahre nach ersten Beschwerden.

Ein seit Langem bekanntes Problem mit dem 2-in-1-Gerät Surface Pro 4 sorgt bei einigen Besitzern für Frust: Der Bildschirm des Geräts fängt an zu flackern, sobald der Prozessor stark ausgelastet wird. Microsoft hat den Fehler eingestanden und tauscht betroffene Geräte ohne Zusatzkosten aus. Es handele sich dabei nämlich um einen Hardwarefehler, der sich nicht durch ein Firmware-Update oder eine andere Softwarelösung beheben lasse, heißt es.

Der Surface-Pro-4-Besitzer mit dem Kontonamen Abbasharoon schilderte Microsofts Tech-Support bereits im Januar 2017 sein Problem und gab sogar Parameter an, wann der Fehler nicht auftritt: so lange der Bildschirm berührt, die Anstecktastatur verwendet oder das Touchpad genutzt wird. Auch beim Abspielen von Videos trete das Problem nicht auf. Würden Dokumente oder Artikel gelesen, sei das Flackern sehr auffallend und das Gerät daher unbenutzbar. Der Threadersteller sagt: "Da hole ich mir lieber einen Mac als 2.000 US-Dollar zu opfern".

Abbasharoon ist nicht allein

Auf die Frage des betroffenen Nutzers reagierten sehr viele Leute: Mehr als 2.900 Personen meldeten, dass sie das gleiche Problem hätten. Die Antwort von Microsoft kam am 11. Mai 2018 - und damit fast anderthalb Jahre später. Anscheinend hat der Hersteller versucht, zunächst einen softwareseitigen Fix für das Problem zu finden. Das lässt zumindest der dazugehörige Artikel vermuten, indem Microsoft erst einmal zu Windows-Updates rät, bevor der Support kontaktiert wird.

Der Ersatz des Surface Pro 4 kann als eine Art letzter Ausweg gesehen werden. Microsoft bietet diesen Dienst jedoch nur bis zu drei Jahre nach dem Kauf des Produktes an. Für Erstkäufer läuft die Zeit also Ende 2018 ab, da das Gerät im November 2015 auf den Markt gekommen ist. Allerdings weitet Microsoft sein Angebot auch auf Kunden aus, die für ein Beheben des Bildschirmflackerns bereits eine Gebühr außerhalb der Garantie bezahlt haben. Diese können eine Rückerstattung erhalten.

Dass Microsoft zumindest gewillt ist, fehlerhafte Hardware kostenlos umzutauschen, könnte auch für Besitzer des aktuellen Surface Pro positiv sein. Dieses Gerät hat einen Fehler, durch den der Eingabestift durch elektromagnetische Interferenzen ungenau wird und daher schlecht benutzbar ist. Es ist wahrscheinlich, dass es sich dabei ebenfalls um einen Hardwarefehler handelt. Entsprechende Pläne zum Austausch des Gerätes von Microsoft sind jedoch noch nicht bekannt.  (on)


Verwandte Artikel:
Tablet: Microsoft plant Surface für 400 US-Dollar   
(17.05.2018, https://glm.io/134425 )
Microsoft: Bug sorgt für versetzte Strichzüge auf dem Surface Pro   
(19.03.2018, https://glm.io/133393 )
Chuwi Corebook: 460-Dollar-Notebook auf Indiegogo imitiert Surface Pro   
(05.01.2018, https://glm.io/131989 )
April 2018 Update: Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs   
(17.05.2018, https://glm.io/134424 )
Storegebühr: Microsoft genügen fünf Prozent Anteil an App-Umsätzen   
(08.05.2018, https://glm.io/134287 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/